Die „Fridays for Future“-Demos haben offenbar Folgen für den Flugverkehr: Der Mobilitätsforscher Andreas Knie erwartet, dass ab Sommer 2020 weniger Flüge mit Billigfliegern gebucht werden. „Die Menschen fliegen jetzt noch ihre Altsünden ab. Wir gehen davon aus, dass ab dem kommenden Sommer etwa ein Viertel weniger Billigflugangebote gebucht werden“, sagte der Professor für Soziologie an der TU Berlin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Fridays-for-Future-Protest, über dts Nachrichtenagentur

Die meisten hätten ihre Flüge für diesen Sommer bereits im vergangenen Jahr gebucht. „Das Bewusstsein, dass Fliegen jetzt nicht unbedingt klimafreundlich ist“, habe jedoch „erst seit Anfang des Jahres Dominanz gewonnen“, so Knie. Bereits jetzt zeigten sich bei Befragungen Änderungen im Verhalten, so der Mobilitätsforscher: „Mal eben schnell für 38 Euro nach Barcelona zu fliegen ist bei den Sensiblen bereits deutlich zurückgegangen.“

Trotz dieser Aussichten fordert Knie weiterhin eine Begrenzung der Flüge auf drei Flüge pro Person und Jahr: „Der Effekt ist noch nicht so groß, wie ich mir das wünsche und wie es auch nötig wäre.“ Auch innerdeutsche Flugverbote sollten „überhaupt einmal diskutiert werden, das wäre der erste Schritt“, sagte Knie. Eine CO2-Bepreisung hält der Forscher für sinnvoll, zweifelt aber daran, dass sie tatsächlich eingeführt wird. „Das, was zurzeit diskutiert wird, ist nur Stückwerk, da fehlt der große Wurf“, kritisierte Knie.