Monheim | Wildunfall mit hohem Schaden

Die Zahl der bei der Polizei Donauwörth gemeldeten Wildunfälle bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Teilweise sind dadurch massive Sachschäden zu verzeichnen.
Roe Deer 3450769 1280
Symbolbild
 
Gestern, gegen 21:45 Uhr, war ein 48-jähriger Harburger mit seinem SUV auf der Verbindungsstraße von Monheim zur Bundesstraße B2 unterwegs. Cica 400 Meter vor der Anschlussstelle Monheim Süd stieß der Mann frontal mit einem plötzlich querenden Reh zusammen. Das Wildtier verendete vor Ort. Am Geländewagen des 48-Jährigen wurden der gesamte Frontbereich und die Windschutzscheibe massiv beschädigt. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt. Die informierten Beamten verständigten den zuständigen Jagdpächter des Reviers. Bis zum heutigen 21.04.2021 sind auf den Straßen des Landkreises Donau-Ries aktuell bereits exakt 300 Wildunfälle aktenkundig. Dies entspricht einem Plus von knapp 13% im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres. Personenschäden entstanden bislang (wie auch im Vergleichszeitraum 2020) nicht.
 
Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.