Motschmann enttäuscht über geringen Frauenanteil in Unionsfraktion

Die scheidende Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann (CDU) hat sich enttäuscht über den geringen Frauenanteil in der Unionsfraktion geäußert. Dies sei „einfach nicht mehr hinnehmbar“, sagte sie dem „Spiegel“. Der Frauenanteil im neuen Bundestag ist im Vergleich zur abgelaufenen Legislaturperiode leicht gestiegen und liegt bei 34,7 Prozent, in der Unionsfraktion sind dagegen nur 23 Prozent der Abgeordneten weiblich.

Motschmann Enttaeuscht Ueber Geringen Frauenanteil In UnionsfraktionCDU-Parteimitglied, über dts Nachrichtenagentur

Die Politikerin wird dem neuen Bundestag nicht mehr angehören – allerdings unfreiwillig. Motschmann verlor den ersten Listenplatz für die Bundestagswahl in Bremen an den Parteikollegen Thomas Röwekamp und entschied sich daraufhin, nicht wieder anzutreten. Röwekamp ist nach dem schwachen Wahlergebnis der einzige CDU-Vertreter aus Bremen im Bundestag.

Auch Wiebke Winter, seit Januar Mitglied im CDU-Bundesvorstand und Teil des „Klimateams“ Armin Laschets, schaffte den Einzug ins Parlament nicht.