Müde Augsburger Panther verlieren Bayernderby gegen Straubing

Vor zwei Monaten starteten die Augsburger Panther eine Heimsiegserie mit neun Erfolgen, heute sollte diese gegen Straubing enden.

Matt White und die Panther rutschten gegen Straubing aus | Foto: Dominik Mesch

Auf den Tag genau vor zwei Monaten begann die Erfolgsserie der Augsburger Panther im Curt-Frenzel-Stadion. Sollte ein Heimsieg gegen Straubing gelingen würde dies den zehnten Erfolg vor eigenem Publikum in Folge bedeuten.

Bereits nach 49 Sekunden war klar, dass dies heute schwer werden könnte. Die Gäste gingen durch einen Treffer von Connolly mit 1:0 in Führung. Es sollte anschließend ein paar Minuten dauern, bis der AEV die nötige Struktur gefunden hatte, doch dann war er klar tonangebend. Trotz zahlreicher guter Gelegenheiten mussten die Fans aber eine gute Viertelstunde bis zum mehr als verdienten Ausgleich warten. Dies Scheibe war zum wiederholten Male schön durch das Straubinger Drittel gelaufen, am Ende dieser Reihe stand Fraser und der 1:1-Pausenstand.

Auch nach dem ersten Seitenwechsel zeigten die Gäste, dass sie hier durchaus gewillt waren etwas mitzunehmen. In der 23. Minute nützten sie nach Strafzeiten gegen beide Teams den Platz und spielten sich schnell vor das Tor von Roy. Loibl nützte die Situation und traf per Rückhand zur erneuten Führung für die Tigers. Den Augsburgern merkte man die Müdigkeit nach den zahlreichen Spielen der letzten Tage etwas an und doch drückten sie weiter mächtig auf das Tempo. Der erneute Ausgleich war die logische Folge. Payerl hatte im Powerplay einen Schuss von Lamb zum 2:2 abgefälscht. Augsburg war weiter das aktivere Team und doch konnten die Tigers ein drittes Mal an diesem Abend in Führung gehen. Aus einer ungefährlichen scheinenden Position in der Bandenrundung kam das Zuspiel zu Loibl, der mit einem gezielten Schuss neben den Pfosten sein Team erneut in Front gebracht hatte. Die Tigers bissen hier eiskalt zu und nützen ihre Chancen eiskalt. Den Augsburger Panthern blieben aber noch zwanzig Minuten um die Heimserie nicht abreißen zu lassen.

Nach Payerls Treffer wurde noch gejubelt | Foto: Dominik Mesch

Als Straubings Segio knappe zwei Minuten nach dem Wiederbeginn mit einem gezielten Schuss seine Mannschaft erstmals mit zwei Treffern in Front schießen konnte, sollte es für heute aber ein zu weiter Weg für die Panther werden. Der AEV hatte in der Folge zwar noch zahlreiche Chancen, den Puck brachten sie aber nicht mehr am bärenstarken Zatkoff vorbei. Die endgültige Entscheidung fiel 1:10 Minute vor dem Ende, als Loibl seinen Hattrick komplett machte und in das leere Augsburger Tor traf. Schlussmann Roy hatte seinen Platz zu diesem Zeitpunkt bereits für einen weiteren Feldspieler geräumt. So wurde es heute nichts mit dem zehnten Heimsieg in Serie. Am Sonntag können die Panther bereits damit beginnen eine neue Serie zu starten, dann geben die Schwenninger Wild Wings ihre Visitenkarte im bereits ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion ab.

AEV: Roy, Keller, – Lamb, Haase,Tölzer, McNeill, Valentine, Rogl, Rekis – Payerl, Holzmann, LeBlanc, Stieler, Trevelyan, Schmölz, Fraser, Gill, Ullmann, Hafenrichter, Detsch, White
Tore: 0:1 Connolly (Wruck) 1., 1:1 Fraser (Gill/Holzmann) 14., 1:2 Loibl (Daschner/Eriksson) 23., 2:2 Payerl (Lamb/Stieler) 34., 2:3 Loibl (Brandt/Connolly) 36., 2:4 Segio (Wruck/Brandt) 42., 2:5 Loibl (Laganiere/Acolatse) 59., 

Schiedsrichter: Bauer, Hoppe | Merten, Tschierner Strafzeiten: Augsburg 6 – Straubing 4

Zuschauer: 6.139 (ausverkauft)