München | Aus afghanischem Generalkonsulat entflohener mutmaßlicher Gewalttäter verhaftet

Am 24.07.2019 entwich der Gefangene Muschtaba H. bei einem Termin im afghanischen Generalkonsulat in München-Grünwald. Er befand sich seit Februar 2019 wegen gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft, nachdem er mit einem weiteren Beschuldigten mehrere Personen im Bahnhofsumfeld von Regensburg verletzt haben soll. Die Polizei fahndete mit Fotos nach ihm. Der Mann wurde zwischenzeitlich festgenommen. Die Öffentlichkeitsfahndung ist damit erledigt.

eine-festnahme-bei-grossrazzia-gegen-rockerorganisation-in-nrw München | Aus afghanischem Generalkonsulat entflohener mutmaßlicher Gewalttäter verhaftet Bayern Vermischtes Afghanistan Festnahme Flucht Grünwalder Stadion Konsulat Körperverletzung München | Presse Augsburg
Symbolbild

Am 04. Februar 2019 ereigneten sich im Umfeld des Regensburger Hauptbahnhofs bzw. der Regensburg Arcaden mehrere Körperverletzungen zum Nachteil von Passanten, begangen durch zwei junge Männer. Die Beschuldigten wurden am gleichen Tag festgenommen und befand sich seitdem wegen gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft.

Beschuldigter kann fliehen

Am 24.07.2019 wurde der afghanische Beschuldigte Muschtaba H. aus der Haft in Mittelfranken zu einem Termin beim afghanischen Generalkonsulat in München-Grünwald verbracht. Dort gelang ihm die Flucht durch einen Fenstersprung. Es wurde eine umfangreiche Fahndung nach dem Gefangenen eingeleitet, welche zu diesem Zeitpunkt erfolglos blieben.

Falscher Asylantrag in Slowenien – Gesuchter verhaftet und ausgeliefert

Der Gesuchte wurde am 10. September 2019 in Slowenien festgenommen, nachdem er versuchte hatte unter falscher Identität dort einen Asylantrag zu stellen. Er wurde nach Deutschland ausgeliefert, wo er am 19. September eintraf, von der Bundespolizei übernommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

Zwischenzeitlich wurden durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg geprüft, ob der Mann Helfer für seine Flucht hatte. Diesbezüglich ergaben sich bislang keine Hinweise. Die Öffentlichkeitsfahndung ist damit erledigt.