München-Marienplatz: Lebensgefährlicher Bahnsteigwechsel: S-Bahnschnellbremsung wegen 26-Jährigem

Am Freitagmorgen musste eine S-Bahn am Marienplatz in München eine Schnellbremsung einleiten, weil ein 26-Jähriger übers Gleis zu seiner Freundin ging.

200712_Gef_Eingr_Nothalt München-Marienplatz: Lebensgefährlicher Bahnsteigwechsel: S-Bahnschnellbremsung wegen 26-Jährigem Bayern Vermischtes Marienplatz München S-Bahn | Presse Augsburg

Kurz vor 9 Uhr meldete die S-Bahn-Leitstelle der Bundespolizei, dass die Bahnsteigaufsicht am Haltepunkt Marienplatz einen Gleisläufer gestellt hatte. Ersten Ermittlungen zufolge hatte ein 26-Jähriger aus Pasing den Bahnsteig verlassen und ist ins Gleis gestiegen um zu seiner, am anderen Bahnsteig wartenden Freundin zu gelangen.

Eine lebensgefährliche Handlung!

Der junge Mann hatte offensichtlich nicht mit einer einfahrenden S-Bahn gerechnet bzw. diese übersehen. Eine in den Haltepunkt einfahrende S8 konnte durch anwesendes DB-Personal, dass den Mann im Gleis erkannte, mittels Nothalt gebremst werden. In der abgebremsten S-Bahn wurden keine Reisenden verletzt, auch der 26-Jährige konnte den Gleisbereich ohne Verletzungen verlassen. Gegen ihn wird nun von der Bundespolizei wegen Gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr ermittelt. Durch den Nothalt ergaben sich nur geringfügige Verspätungen im S-Bahnverkehr. Der Bahnsteig am Marienplatz war zum Tatzeitpunkt stark frequentiert; der Vorfall daher sehr öffentlichkeitswirksam.

Die Bundespolizeiinspektion München warnt vor dem Betreten der Gleisanlagen. Gerade an S-Bahnhalten mit Mittelbahnsteig, wie am Marienplatz oder Hauptbahnhof, kann man durch die nächste S-Bahn gehend gefahrlos auf den anderen Bahnsteig wechseln.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.