„Mutig aufstehen“ | Runder Tisch der Religionen Augsburg verurteilt den antisemitisch motivierten Anschlag in Halle

Der „Runde Tisch der Religionen“ der Stadt Augsburg verurteilt in einem Statement den antisemitisch motivierten Anschlag in Halle. „Für Antisemitismus darf in unserer Gesellschaft kein Platz sein!“OB_Runder-Tisch-der-Religionen-Augsburg_Friedenstafel_2019 "Mutig aufstehen" | Runder Tisch der Religionen Augsburg verurteilt den antisemitisch motivierten Anschlag in Halle Augsburg Stadt News Newsletter Politik Anschlag Augsburg Halle Runder Tisch der Religionen Statement Synagoge | Presse Augsburg

Das Statement

Wir, der „Runde Tisch der Religionen“* der Stadt Augsburg, verurteilen den antisemitisch
motivierten Anschlag in Halle am jüdischen Feiertag Yom Kippur auf das Schärfste. Wir sind
fassungslos und schockiert über diesen barbarischen Akt.

Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Darüber hinaus fühlen wir uns solidarisch
mit den Jüdinnen und Juden in unserem Land und in unserer Stadt verbunden. Denn dieser
Anschlag ist ein Angriff auf uns alle, auf unsere Freiheit und auf unsere Grundwerte.
1.Der Yom Kippur steht für Versöhnung – ein grundlegendes Prinzip für unser menschliches
Zusammenleben!
2.In den Zeiten der NS-Diktatur wurden auch Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Stadt
Opfer der menschenverachtenden Ideologie – für Antisemitismus darf in unserer
Gesellschaft kein Platz sein!
3.Als Runder Tisch der Religionen fühlen wir uns dem Augsburger Religionsfrieden
verpflichtet – kein Mensch, gleich welcher Religion und Weltanschauung, darf Opfer von
Gewalt werden!

Hass und Aggression beginnen im Kleinen mit herablassenden Witzen und verächtlichen
Bemerkungen. Der Runde Tisch der Religionen ruft alle Augsburgerinnen und Augsburger
auf, mutig gegen jegliche Anzeichen von Diskriminierung, Intoleranz und Respektlosigkeit
aufzustehen.

Achtet aufeinander – Friede sei mit euch! Schalom! Assalamu Alaikum!

Das ist der Runde Tisch der Religionen in Augsburg

Zum Runden Tisch der Religionen in Augsburg gehören Christen, Juden, Muslime, Aleviten, Buddhisten und Jesiden jeweils unterschiedlicher Ausrichtung.

Der Runde Tisch der Religionen wurde von der Stadt Augsburg initiiert und wird gemeinsam
von der Stadt und den beteiligten Religionsgemeinschaften getragen. Die Koordination hat
das Friedensbüro der Stadt Augsburg inne. Der Runde Tisch soll die Vielfalt der Religionen
und Konfessionen in Augsburg abbilden. Er versammelt Abgesandte in Augsburg
vertretener Religionsgemeinschaften, die sich dem Grundgesetz der Bundesrepublik
Deutschland und den formulierten Zielen des Runden Tisches verpflichtet wissen.