Im Zusammenhang mit dem Tod der drei Hunde am Mandichosee sind die Behörden auf eine mögliche Ursache gestoßen. 

Foto: Von Omnidom 999 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9776025

Die aktuellen Wasserproben haben ergeben, dass zwar die Qualität des Wassers an sich zum Baden nach wie vor in Ordnung ist, sich aber an angeschwemmten Wasserpflanzen und an Treibholz die Algenart „Tychonema“ in höherer Konzentration angelagert hat. Dabei handelt es sich um eine sehr seltene Gattung, mit der die Behörden vor Ort bislang keinerlei Erfahrung haben.

Als Vorsichtsmaßnahme wurde in Abstimmung zwischen Gemeinde Merching und dem Landratsamt deshalb über das Wochenende der Uferbereich abgesperrt. Hinweistafeln wurden aufgestellt.

Bis Anfang nächster Woche werden weitere Erkenntnisse über die Algenart gesammelt. Die Gemeinde Merching wird in der Zwischenzeit das Ufer von Treibgut und Wasserpflanzen befreien