Stille und stade Vorweihnachtszeit? Für die Buchloe Piraten gilt dies definitiv nicht. Denn der ESV Buchloe hat bis zum Weihnachtsfest noch jede Menge Arbeit vor sich – auch bedingt durch zwei Nachholspiele, die aufgrund von Corona bzw. hoher Corona-Inzidenzen verschoben werden mussten. So bestreiten die Freibeuter ab Mittwoch noch ganze vier Partien innerhalb von gerade einmal neun Tagen, bis man dann wohlverdient Weihnachten feiern darf. Den Auftakt dieses Mammutprogramms macht am Mittwoch ausgerechnet das Auswärtsspiel bei den Mammuts in Schongau (20 Uhr), das kürzlich aufgrund der hohen Inzidenz im Landkreis Weilheim-Schongau abgesagt werden musste.

Michal Petrak
Petrak

Schongau, Peißenberg, Miesbach und Königsbrunn! So heißt das volle und zugleich sehr anspruchsvolle Programm des ESVB, ehe man dann über die Weihnachtsfeiertage zumindest kurzzeitig etwas verschnaufen darf. Anschließend warten am 28. und 30. Dezember noch zwei Heimspiele gegen Schweinfurt und Kempten zum Jahresabschluss. Die Devise bei diesem eng getakteten Spielplan muss für ESV-Trainer Christopher Lerchner und seine Schützlinge nun wohl lauten, jeweils von Spiel zu Spiel zu schauen. Somit dürfte der volle Fokus erst einmal auf dem Mittwochsspiel gegen Schongau liegen, das gegen einen unmittelbaren Konkurrenten um Platz 8 auch ein extrem bedeutendes für beide Teams ist. Während die Buchloer aktuell mit 27 Zählern auf den begehrten achten Tabellenrang liegen, stehen die Schongauer mit einem Punkt mehr auf dem Konto auf Rang sechs. Mit einem Sieg könnten die Buchloer also punktemäßig die Mammuts überholen und den Vorsprung auf den Neunten Erding (23 Punkte) weiter ausbauen. Die Wichtigkeit der Partie dürften also beiden Teams im sehr engen Mittelfeld der Bayernliga klar vor Augen haben.

Ein Sieg in Schongau wäre für die Piraten also wie bereits erwähnt richtig wertvoll, vor allem in Anbetracht der anstrengenden Wochen, die nun warten. Und auswärts lief es für die Gennachstädter ja in dieser Spielzeit auch bisher recht verheißungsvoll. Erst am letzten Freitag musste man in Schweinfurt nach sechs Siegen in der Fremde die erste Auswärtsniederlage der Saison einstecken. Jetzt will man es in Schongau wieder besser machen und sich im Optimalfall auch für die Hinspielniederlage revanchieren. Dort verlor man zum Saisonbeginn am 1. Spieltag gegen die EAS zu Hause, nämlich mit 1:3.

Die Schongauer sind nicht nur wegen des Auftaktsieges in Buchloe stark in die Saison gestartet. Fünf Siege aus den ersten sieben Partien konnte man holen. Nur gegen die Top-Teams aus Miesbach und Peißenberg unterlag man. Doch nach dem gelungenen Saisonstart musste man anschließend das ein oder andere Mal federn lassen und kassierte einige knappe Niederlagen. Zuletzt gewann man aber zu Hause gegen Erding (6:4), in Geretsried (7:3) und in Dorfen (6:2) wieder dreimal in Folge. Wenn die Piraten diese Serie stoppen wollen, muss man vor allem auf das Trio um Roman Tomanek (27 Punkte), Jason Lavallee (25 Punkte) und Florian Höfler (25 Punkte) aufpassen. Besonders gefährlich ist dabei Torjäger Lavallee, der in gerade einmal zwölf Partien schon ganze 17-mal ins Schwarze getroffen hat und damit drittbester Torschütze ligaweit ist. Insgesamt verfügen die Mammuts aber über einen homogenen Kader, bei dem schon ganze neun Akteure zehn oder mehr Scorerpunkte gesammelt haben. Die Buchloer werden also in dieser englischen Woche eine geschlossene Mannschaftsleistung benötigen, wenn man den Auftakt in diese anstrengenden Tage erfolgreich bestreiten will.

chs