Navi will die Treppe nützen – Münchner Feuerwehr muss SUV bergen

Einen ungewöhnlichen Einsatzort hatte die Münchner Feuerwehr am Donnerstagabend. Ein Autofahrer hatte sich auf sein Navi verlassen und wurde auf eine Treppe geleitet.

Foto: Berufsfeuerwehr München

Am Donnerstag benötigte ein 43-jähriger Mann aus den Vereinigten Arabischen Emirate die Hilfe der Feuerwehr München. Er war mit seiner zweijährigen Tochter und dem Kindermädchen der Familie in einem gemieteten Range Rover unterwegs. Dabei verließ er sich auf seine Fahrzeugnavigation und geriet in eine Hauszufahrt. Ein Zurücksetzen gab es für den Fahrer nicht und er fuhr gerade auf die Treppe zu. Erst als der Wagen auf der Treppe aufsaß, stoppte der Mann die Fahrt unfreiwillig. Eine Anwohnerin bemerkte den Zwischenfall und alarmierte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte der Mann gemeinsam mit den beiden Insassen das SUV bereits verlassen. Er wartete gut gelaunt auf die Feuerwehr und erklärte mit einem Lächeln den Zwischenfall.

Weder die Zufahrt mit einem Abschleppwagen noch der Einsatz eines Krans waren an dieser Stelle möglich. Deshalb entschloss sich der Einsatzleiter zu einer Bergung des Fahrzeugs. Mit einem Mehrzweckzug wurde das Fahrzeug gesichert. Durch das Anheben der beiden Vorderräder mit Hebekissen erlangte das Fahrzeug wieder Bodenfreiheit und der Fahrer setzte das zweieinhalb Tonnen schwere Fahrzeug über die Treppenstufen zurück. Der Mann war während des gesamten Einsatz sehr kooperativ und hilfsbereit.

Foto: Berufsfeuerwehr München

Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Der Sachschaden beschränkte sich auf eine Treppenstufe und leichte Beschädigungen am Unterboden des Range Rovers.