Die Kriminalpolizei Neu-Ulm führte seit Dezember 2016 ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Personen im Alter von 24 bis 44 Jahren aus den Landkreisen Neu-Ulm und dem Alb-Donau-Kreis wegen Handel mit Betäubungsmitteln. Bei einer großangelegten Durchsuchungsaktion konnten nun über 16 Kilogramm Rauschgift sichergestellt werden.

2017-04-26_neu_ulm_ev_kiste_TSHNs Neu-Ulm | Schlag gegen die Drogenkriminalität - Über 16 Kilogramm Rauschgift sichergestellt Neu-Ulm News Politik Alb-Donau-Kreis Drogen Kripo Neu-Ulm Polizei | Presse Augsburg
Foto: Polizei

Am Dienstagmorgen wurden zeitgleich neun Wohnungen durchsucht. Bei vier Rauschgiftkonsumenten konnten jeweils kleinere Mengen Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden.

Bei einem 24-Jährigen, der zusammen mit seiner 44-Jährigen Mutter mit Rauschgift handelte, wurden über 700 Gramm Marihuana, geringe Mengen Amphetamin, eine Stichwaffe, sowie eine verbotene Waffe beschlagnahmt. Neben deren Wohnung wurde auch ein angemietetes Hotelappartement durchsucht.

Im Wohnanwesen eines 32-Jährigen aus Ulm konnte mit Hilfe eines Rauschgiftspürhundes mehr als 15 Kilogramm Marihuana, 700 Gramm Haschisch sowie etwa 100 Gramm Amphetamin aufgefunden werden. Dieses war im Boden professionell versteckt worden. Die Drogen haben einen Straßenverkaufswert von mindestens 200.000 Euro.

Die drei Haupttäter wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen am Mittwochvormittag dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes Memmingen vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehle wegen des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Anschließend wurden alle drei in verschiedenen Justizvollzugsanstalten untergebracht.

„Bei diesem Fund handelt es sich um eine der größten Rauschgiftsicherstellungen des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in den letzten Jahren. Dadurch ist uns ein empfindlicher Schlag gegen die regionale Rauschgiftszene gelungen“, lobt Kriminalrat Jürgen Schweizer die Arbeit seiner Rauschgiftfahnder.

Die weiteren Ermittlungen der Kripo Neu-Ulm konzentrieren sich nun auf die Herkunft des sichergestellten Betäubungsmittels.