Neue Maßstäbe in Sachen Photovoltaik – Freistaat fördert Augsburger TubeSolar AG mit 10,8 Millionen Euro

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat einen Förderbescheid in Höhe von 10,8 Millionen Euro an die Firma TubeSolar AG (Augsburg) übergeben. TubeSolar stellt robuste Dünnschichtröhren zur Solarenergiegewinnung mit Fokus auf Anwendungen in der Landwirtschaft (Agro-Photovoltaik) her.

2020-09-16-Aiwanger-bei-Tubesolar-21-von-32.jpeg Neue Maßstäbe in Sachen Photovoltaik - Freistaat fördert Augsburger TubeSolar AG mit 10,8 Millionen Euro Augsburg Stadt Augsburg-Stadt Bildergalerien News Newsletter Politik Wirtschaft Aiwanger Augsburg Ledvance Osram Photovoltaik Solar TubeSolar | Presse Augsburg
Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger (li.) überbrachte die Förderzusage persönlich | Foto: Wolfgang Czech

Aiwanger:  „Ich freue mich, dass hier in Augsburg mit dem innovativen Konzept der TubeSolar AG in Sachen Photovoltaik neue Maßstäbe gesetzt werden und die Zukunft der Photovoltaik aktiv mitgestaltet wird. Dank der innovativen Röhrenmodule der TubeSolar AG gilt künftig nicht mehr „entweder oder“ sondern vielmehr „sowohl als auch“: Landwirtschaft und Energiegewinnung. Und nicht nur das: Aufgrund des deutlich geringeren Gewichts können viele bislang ungenutzte Dächer für die Stromproduktion genutzt werden und das Potential der Dach-Photovoltaik viel besser ausgeschöpft werden. Daher unterstützt der Freistaat Bayern dieses Vorhaben sehr gerne mit einem hohen Zuschuss.“

OSRAM/LEDVANCE Spinn-off TubeSolar AG will Solarenergiegewinnung effektiver gestalten

Die TubeSolar AG mit Sitz in Augsburg ist ein innovativer Hersteller von robusten Dünnschichtröhren zur Solarenergiegewinnung. TubeSolar hat als Spin-off die Laborfertigung samt Patenten von OSRAM/LEDVANCE in Augsburg übernommen und nutzt diese patentgeschützte Technologie seit 2019 zur Herstellung von Photovoltaik-Dünnschicht-Röhren, die zu Modulen zusammengefügt werden. Diese haben gegenüber Silizium-Solarmodulen erhebliche Vorteile hinsichtlich Gewicht, Geometrie, Materialeinsatz, Ertrag, Langzeitstabilität und Recycling. Die Technologie soll vor allem im Agrarbereich eingesetzt werden und landwirtschaftliche Produktionsflächen überspannen. In den nächsten Jahren ist geplant, die Produktion in Augsburg auf eine jährliche Produktionskapazität von 250 MW auszubauen.

Durch TubeSolar AG patentgeschützte Röhrentechnologie ermöglicht Doppelnutzung einer Agrarfläche. Bisher galt für Freiflächen das Entweder-oder-Prinzip. Entweder landwirtschaftliche Nutzung oder Solarpark. Photovoltaikröhren von TubeSolar ermöglichen eine kombinierte Nutzung und damit die Erschließung einer doppelten Einnahmequelle. Oben wird Strom mit nahezu gleicher Effizienz wie bei herkömmliche Modulen geerntet – ca. 1 MW pro Hektar – und darunter zusätzlich die landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Diese effiziente und profitable Art der Doppelbewirtschaftung kann mit Flächenkollektoren nur unzureichend umgesetzt werden.

TubeSolar verfolgt eine klare Wachstumsstrategie, um von dem Trend zur Energieerzeugung aus Sonnen- und Tageslicht zu profitieren. Die Strategie basiert auf dem sukzessiven Ausbau von Anwendungsmöglichkeiten und der internationalen Expansion.

Den Vorstand der TubeSolar AG bilden Reiner Egner und Jürgen Gallina.

Die Aktien der Gesellschaft sind im Freiverkehr der Börse Düsseldorf unter der WKN A2PXQD notiert.