Neue Regelungen 2021 – Der neue Staatsvertrag

Anzeige |  Für alle Casino-Liebhaber beginnt das Jahr 2021 nicht unbedingt mit den besten Aussichten. Doch was sich innerhalb der Casinobranche im laufenden Jahr verändern wird, ist bereits seit einigen Monaten klar. Durch den Glücksspielstaatsvertrag sollen die Online Casinos ab 2021 einheitlich reguliert werden. Während bisher jedes Bundesland für sich die Legalität der Online Casinos und deren Nutzung bewertet hat, sollen diese Regelungen durch den Staatsvertrag deutschlandweit vereinheitlicht werden.

Change 3256330 1280

Zwar tritt der Vertrag erst im Juli offiziell in Kraft, doch schon jetzt sind die neuen Regularien in vielen Casinos zu finden. Insbesondere die großen Casinos sichern sich schon jetzt die Lizenzen und bereiten ihre Kunden somit auf das vor, was ab Sommer zum größten Teil unvermeidbar sein wird.

Fest steht: Die Spielanbieter-Landschaft wird durch die Änderungen mit Sicherheit beeinflusst werden. Während sich viele große Anbieter offizielle Lizenzen sichern werden, werden jedoch voraussichtlich auch weiterhin viele kleinere Anbieter mit Dritt-Lizenzen auf dem Markt vertreten sein. Letztlich haben die Spieler die Wahl: Wollen sie Poker & Co. weiterhin in dem Umfang und Umfeld spielen, das sie von bisherigen Anbietern gewohnt sind? Oder sind sie bereit für ein zusätzliches Maß an Sicherheit und Integrität mit staatlichem Siegel einen gewissen Funktionsumfang zu opfern?

Diese Änderungen erwarten Casinobesucher spätestens ab Juli 2021

Insgesamt geht es bei dem neuen Staatsvertrag darum, die allgemeine Sicherheit zu erhöhen, wobei der Fokus ganz klar auf dem Spieler- und Jugendschutz liegt. Außerdem wird mit dem Vertrag das Ziel verfolgt, Online Casinos zu legalisieren. Um dies zu erreichen, müssen seitens der Online Spielstätte unterschiedliche Faktoren berücksichtigt und Änderungen vorgenommen werden. Um sicherzustellen, dass sich die Casinobetreiber an die Richtlinien halten, soll im Laufe der nächsten Monate eine oberste Kontrollinstanz ins Leben gerufen werden. Diese zentrale Aufsichts- und Erlaubnisbehörde verfolgt insbesondere das Ziel, die Sperrdateien zu verwalten, in denen beispielsweise die selbstausgeschlossenen Spieler gespeichert werden.