Nicht effektiv genug | Augsburger Panther lassen bei Niederlage gegen Düsseldorf zwei Punkte liegen

Die Augsburger Panther verlieren in einem „Festival der Powerplay-Formationen“ das Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG mit 3:4 n.P.. Augsburg muss sich dabei den Vorwurf gefallen lassen in der Offensive nicht effektiv genug agiert zu haben.

Foto: Hiermayer

„Das war heute jedenfalls spannender, als wenn man zuhause die Steuererklärung macht“, so Harold Kreis nach dem Freitagsspiel. Der Trainer der Düsseldorfer EG hatte Recht. Den 4786 Zuschauern wurde im Curt-Frenzel-Stadion ein abwechslungsreiches Spiel mit doppeltem Nachschlag geboten. Das es einmal so weit kommen würde, konnte man anfangs nur erahnen.

Panther-Fehler werden bestraft

Die Panther leisteten sich im Aufbauspiel und der Defensivarbeit teils grobe Schnitzer. Einige Strafzeiten waren die Folge. Das die im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen im Playoff-Viertelfinale grunderneuerte DEG diese Situationen nützen kann bewies sie an diesem Freitagabend. Flaake (14.) und Olimb (17.) nützen Gelegenheiten mit einem Mann mehr zu agieren gnadenlos aus. Eine zu diesem Zeitpunkt absolut verdiente Führung der Gäste. Kurz vor der ersten Pause konnte Payerl, ebenfalls im Powerplay, allerdings den Anschluss noch herstellen.

Wie wichtig dieses 1:2 gewesen war, zeigte sich nach dem Seitenwechsel. Der AEV kam deutlich verbessert aus der Kabine zurück und wurde dafür belohnt. Sezemsky und Payerl drehten mit ihren Überzahl-Treffern die Partie. Düsseldorf schlug aber schnell zurück. Als Düsseldorf wieder einmal mit einem Mann mehr agieren durfte, traf Kammerer zum 3:3. „So etwas habe ich noch nicht erlebt, dass alle (6) Treffer im Überzahlspiel erzielt werden und dann die Entscheidung durch Penaltyschießen fällt“ staunte Kreis. So kam es dann auch.

Beste Chancen liegengelassen

Augsburg war in den letzten zwanzig Minuten zwar das klar tonangebende Team in der eigenen Halle, konnte aber selbst aus einer doppelten Überzahlsituation kein Kapital mehr schlagen. Der AEV ließ einfach zu viele Chancen liegen. Nach 60 Minuten stand es weiter Unentschieden und auch die fünfminütige Verlängerung sollte keine Entscheidung bringen. Für diese sorgte schlussendlich Düsseldorfs Gardiner im Penaltyschießen. Während die DEG durch diesen Sieg die ersten Saisonpunkte einkassierte, wartet Augsburg weiter auf den ersten Heimsieg.

Morgen geht es für die Mannschaft von Trainer Tray Tuomie in Schwenningen weiter, bevor man am Freitag die Straubing Tigers im Curt-Frenzel-Stadion erwartet.