Nico Elvedi gegen politische Botschaften im Fußball

Der Schweizer Nationalspieler Nico Elvedi des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach plädiert dafür, dass Fans auf politische Botschaften in Fußballstadien verzichten. „In erster Linie sollte der Fußball dazu da sein, um Spaß zu vermitteln, den Wettkampf und alles, was den Fußball als Sport ausmacht. Es soll den Fans gefallen und sie sollen ihn nicht missbrauchen, um politische Botschaften abzusondern“, sagte Elvedi der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

nico-elvedi-gegen-politische-botschaften-im-fussball Nico Elvedi gegen politische Botschaften im Fußball Sport Überregionale Schlagzeilen Borussia Borussia Mönchengladbach Es Fans Fußball Heimspiel Hoffenheim Mönchengladbach Nationalspieler Platz Schweizer Spiel Sport Stadion tsg TSG Hoffenheim Verein Zuschauer | Presse AugsburgNico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), über dts Nachrichtenagentur

Er denke, die Zuschauer gingen schließlich ins Stadion, um ein tolles Spiel zu sehen. Angesprochen auf die Ereignisse im Heimspiel der Gladbacher gegen die TSG Hoffenheim, als Borussias-Ultras mit Plakaten Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp attackierten, unterstützt der Gladbacher Abwehrspieler die von seinem Verein angekündigte Konsequenz, im Wiederholungsfall das Spielfeld zu verlassen. „Borussia hat sich dazu entschlossen, vom Platz zu gehen, wenn nochmal so etwas passiert, um ein Zeichen zu setzen. Ich wäre auf jeden Fall dabei“, sagte Elvedi.