Niedlicher Einsatz in Senden – Polizei rettet Eichhörnchen-Junges

Diensthundeführern der Zentralen Einsatzdienste Neu-Ulm lief ein junges Eichhörnchen zu. Die Beamten brachten es zu einer Wildtierhilfe-Station.

220421 Ppsws Senden Eichhoernchen 2
Foto: Polizei

Während eines Einsatzes in Senden befanden sich drei Diensthundeführer der ZED Neu-Ulm am Nachmittag des 20.04.2022 im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr. Hinter dem Feuerwehgebäude lief den Diensthundeführern unvermittelt ein junges Eichhörnchen zu. Das „Baby“, welches zutraulich und augenscheinlich orientierungslos war, suchte offensichtlich Schutz bei den Beamten.

Die Beamten leiteten sofort eine intensive Fahndung nach der Eichhörnchenmutter und dem Bau der Tiere ein, die aber leider erfolglos verlief. Die Diensthundeführer zögerten nicht lange und brachten das kleine Tier in die Wildtierhilfe nach Schleebuch bei Roggenburg. Dort fand das Eichhörnchen ein neues Zuhause.

220421 Ppsws Senden Eichhoernchen 1
Foto: Polizei

Sind junge Eichhörnchen zutraulich zu Menschen, dann ist dies oft ein Zeichen dafür, dass sie ihren Bau sowie die Mutter verloren haben. Die örtlichen Wildtierhilfen stehen hier mit Rat und Tat zur Seite.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.