Fußball-Regionalligist FC Memmingen vermeldet drei weitere Neuzugänge: Die Stürmer Fatjon Celani vom Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach und Ensar Skrijelj vom FC Ismaning sowie Enis Lokaj vom TSV Pfaffenhausen – drei Spieler mit höchst unterschiedlicher Vita.fc-memmingen-300x297 Noch drei Neue für den FC Memmingen mehr Fußball Memmingen Sport FC Memmingen TSV Steinbach | Presse Augsburg

Fatjon Celani: Von den bisherigen Neuzugängen ist der 26-jährige der erfahrenste Mann. Er kann 57 Oberliga-, 61 Regionalliga- und zwei Drittliga-Einsätze vorweisen. Den gebürtigen Münchner mit albanischen Wurzeln zieht es zurück in heimatliche Gefilde, nachdem er zuletzt mit dem ambitionierten TSV Steinbach den Hessenpokal gewonnen hat. Weitere Stationen des beidfüßigen Mittelstürmers waren die TSG Neustrelitz, TuS Koblenz, VfR Mannheim, FC Unterföhring, FC Augsburg II sowie der SV Wacker Burghausen für den er wie für den SC Fürstenfeldbruck auch in der Jugend spielte. Er könnte die Lücke in der Offensive schließen, die Muriz Salemovic durch seinen Abgang hinterlässt.

Ensar Skrijelj: Der 18-jährige Angreifer gilt als großes Talent, zählte in der Junioren-Bayernliga zu den besten Torschützen und war dem FCM in den Begegnungen im Jugendbereich bereits aufgefallen. Durch seine Leistungen wurde er in der Rückrunde beim FC Ismaning bereits vorzeitig in die Herrenmannschaft hochgezogen und kam hier auf 13 Bayernliga-Einsätze. Skrijelj war nun auf der Suche nach einem Verein, der junge Spieler weiterentwickelt und möchte in Memmingen den nächsten Schritt machen. Als „talentiert und willig“ beschreibt der sportliche Leiter Bernd Kunze den Youngster.

Enis Lokaj: An dem 22-jährigen, in der vergangenen Saison unterklassig beim TSV Pfaffenhausen (A-Klasse) aktiv, waren auch noch andere Allgäuer Vereine interessiert. Den Kontakt hatte der ehemalige FCM-Spieler und Ex-Profi Benedikt Deigendesch eigefädelt, der im gleichen Unternehmen wie Lokaj arbeitet. Der Mittelfeldmann spielte im Kosovo in der ersten Liga und will beim FCM versuchen, im höherklassigen Amateurfußball Fuß zu fassen. Im Probetraining hatte er einen guten Eindruck hinterlassen.

Kevin Siegfanz wird neuer Co-Trainer

Kevin Siegfanz wird neuer Co-Trainer beim Fußball-Regionalligisten FC Memmingen. Der 42-jährige tritt die Nachfolge von Andreas Köstner an, der zuletzt Cheftrainer Stephan Baierl assistierte. Siegfanz war als Spieler eine Größe im Allgäuer Fußball, lange Zeit als Führungsspieler beim FC Kempten, unter anderem in drei Bayernliga-Spielzeiten mit heißen Duellen gegen den FCM. Seine aktive Karriere ließ er beim TSV Kottern ausklingen, wo er 2012 auch ins Trainergeschäft einstieg.

Sowohl als Spieler als auch als Trainer schaffte Siegfanz mit Kottern den Bayernliga-Aufstieg und hielt zweimal die Klasse. Insgesamt acht Jahre war bei den Kemptner Vorstädtern, davon fünf als Trainer. Zuletzt pausierte Siegfanz und freut sich nun auf die neue, anspruchsvolle Aufgabe in Memmingen. „Kevin ist ein sehr positiver Typ“, sagt der sportliche Leiter Bernd Kunze über den neuen Co-Trainer. Damit ist der Trainerstab des FCM komplett. Torwart-Trainer wird, wie berichtet, Michael Liebherr. Für die U21-Mannschaft sind weiterhin Candy Decker und Eddy Weiler verantwortlich. „Somit sind wir im Trainerbereich für die neue Saison in allen Bereichen top aufgestellt“, so Kunze.

(ass)