Mit einem klaren Sieg in einem Low-Score-Game kehren die Eigner Angels von ihrem Wochenend-Ausflug nach Lublijana zurück. Nicht nur dank des 66:51-Erfolgserlebnisses sondern auch wegen des Teambuilding-Effekts blickt Coach Ajtony Imreh positiv gestimmt auf das internationale Match-Up zurück: „Der Ausflug nach Ljubljana hat optimal in unsere Vorbereitung gepasst. Wir wollten unser Team ein wenig mehr zusammenschweißen und gegen einen schweren Gegner spielen. Beides haben wir erreicht.“

Gegen ein sehr junges Akson Ilirija-Team, ausgestattet mit enormem Talent, hatten die Angels zunächst Probleme ins Spiel zu finden. Als man nach fünf Minuten mit 4:13 zurücklag, schlug ein Pounds-Dreier ein wie eine Bombe und löste den Knoten. Die Folge war ein viertelübergreifender 17:0-Lauf der Nördlinger Mädels, der dem Team Selbstvertrauen auf ungewohnt internationalem Terrain gab. Während sich Johanna Klug unter dem Korb zunehmend wohl fühlte und ihre Größenvorteile nutzte, trugen weitere Dreier von Olena Vasylenko, Elina Koskimies und Julia Ruzevich zur 33:23-Halbzeitführung bei.

Olena Ljubljana
Die 21-jährige Ukrainerin Olena Vasylenko führte geschickt Regie im Angels-Spiel und steuerte selber 8 Punkte (2 Dreier) zum Sieg beiBild: Bene Lasser

In der zweiten Hälfte zeigte sich, dass die Angels-Verteidigung bereits auf hohem Niveau greift. Dies war auch der Fokus der letzten Trainingswochen gewesen. Die Angriffsmaschinerie läuft noch nicht reibungslos, wie sollte sie auch. Dennoch trugen Vasylenko, Pounds und Klug die Mannschaft zu einem ungefährdeten 66:51-Sieg.

Sprung gelungen | Kangaroos Leitershofen/Stadtbergen starten mit Sieg in die 2. Bundesliga

Im Laufe der nächsten Woche werden noch Routinier Amenze Obanor und WM-Teilnehmerin Sami Hill zum Team stoßen, wovon sich Coach Imreh noch einmal einen gehörigen Schub erwartet. Schon am kommenden Wochenende steht das Pokalspiel in Freiburg auf dem Plan, ein Match, das angesichts der Vorbereitung etwas zu früh kommt, aber man muss es nehmen, wie es kommt und vielleicht gelingt ja auch eine Überraschung beim deutschen Meister.

In Ljubljana spielten: Laken James (6), Lena Graf, Olena Vasylenko (8, 2 Dreier), Elina Koskimies (8, 2), Johanna Klug (16), Mariam Haslé-Lagemann (2), Anissa Pounds (14, 4), Lucy Michel, Lea Favre (4), Julia Ruzevich (6,1).

Kurt Wittmann