Nördlingen kauft Liegenschaften für Kinderbetreuung

Um der stetig steigenden Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen zukünftig und auch nachhaltig gerecht zu werden, hat die Stadt Nördlingen die Liegenschaften „Salvatorgasse 8“ und „Bürggasse 11“ in der Nördlinger Altstadt erworben. Der Stadtrat stimmte dem Erwerb der Liegenschaften von der Maria Stern Kongregation der Franziskanerinnen im Dezember 2020 in nichtöffentlicher Sitzung einstimmig zu.

Oberbürgermeister David Wittner bei der notariellen Beurkundung mit Johannes Hirner von der Stadtkämmerei (links), Notar Dr. Robert Lotter (Mitte) und den Schwestern Ludowika Lenz und Antonie Hümmer von der Maria Stern Kongregation der Franziskanerinnen (rechts).
Bildquelle: Christina Atalay, Stadt Nördlingen

In der Salvatorgasse 8 ist derzeit das „Haus für Kinder“ mit Krippenplätzen, Regelkindergartenplätzen und einer Schulkinderbetreuung (Hort) untergebracht. In der Bürggasse 11 sitzt unter anderem der Sozialpädagogische Fachdienst Nördlingen des Erziehungs- und Jugendhilfeverbunds Nordschwaben. „Mit dem Erwerb der Liegenschaften gelingt uns angesichts des steigenden Bedarfs an Kinderbetreuungsplätzen die langfristige Sicherung dieses hervorragenden Standortes, unabhängig von Planungen des Trägers und der zukünftigen Ausgestaltung des Angebots,“ so Oberbürgermeister David Wittner. Der Träger des „Hauses für Kinder“, die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. (KJF), plant nach Fertigstellung eines entsprechenden Gebäudes einen Umzug des „Hauses für Kinder“ ins Egerviertel. „Sobald dieser konkret absehbar ist, muss anhand des dann bestehenden Bedarfs entschieden werden, für welche Altersgruppe hier zusätzliche Angebote geschaffen werden sollen,“ so Oberbürgermeister David Wittner.