Nordendorf | Zwei Jugendliche sterben nach Drogenkonsum – Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Anklageerhebung gegen 34-Jährigen aus dem Landkreis Augsburg zum Landgericht Augsburg u.a. wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln. Das Verfahren steht im Zusammenhang mit dem Tod zweier Jugendlicher aus Nordendorf im Juni 2020 nach Betäubungsmittel-Konsum.Gericht1

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen 34jährigen Deutschen aus dem Landkreis Augsburg zum Landgericht Augsburg -Große Strafkammer- wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in sechs Fällen und Abgabe von Betäubungsmitteln an eine Person unter 18 Jahren in vier Fällen erhoben.

Der Angeschuldigte ist dringend verdächtig, im Zeitraum Frühjahr 2019 bis Juni 2020 mit Betäubungsmitteln (Marihuana, Kokain und Amphetamin in unterschiedlicher Form) überwiegend in nicht geringer Menge, Handel getrieben zu haben.

Dabei soll er in vier Fällen Betäubungsmittel auch an den im Juni nach übermäßigem Betäubungsmittel-Konsum verstorbenen 16-Jährigen aus Nordendorf verkauft haben.

Die Betäubungsmittel, insbesondere das an den 16-Jährigen veräußerte Amphetamin, sollen zum Teil einen sehr hohen Wirkstoffgehalt gehabt haben.

Das Strafgesetzbuch sieht für Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und für Abgabe von Betäubungsmitteln als Person über 21 Jahren an eine Person unter 18 Jahren Freiheitsstrafe von einem bis 15 Jahren vor.

Der Angeschuldigte befindet sich seit Mitte Juni in dieser Sache in Untersuchungshaft.
Über die Eröffnung des Verfahrens wurde noch nicht entschieden und daher auch noch keine Termine zur Hauptverhandlung bestimmt.