NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) hat die Ankündigung von Ministerpräsident Armin Laschet begrüßt, alles dafür zu tun, dass Schulen und Geschäfte so schnell wie möglich wieder öffnen. Zugleich dämpfte er die Hoffnung, dass Grundschulen in dem bevölkerungsreichsten Bundesland bereits am kommenden Montag wieder öffnen könnten. Read 5201293 1280

„Montag ist sicherlich zu früh, das wird so schnell organisatorisch gar nicht möglich sein. Das wird sicherlich noch ein bisschen dauern“, sagte Stamp gegenüber RTL/ntv. „Aber ich würde mir jetzt wünschen, dass es ein klares Bekenntnis gibt, dass zum schnellstmöglichen Termin in den Grundschulen wieder geöffnet wird.“

Zurückhaltend äußerte sich der Gesundheitsminister, der zugleich stellvertretender NRW-Ministerpräsident ist, dazu, dass Laschet einen Tag vor dem Bund-Länder Gipfel heute bei einer Sondersitzung des Landtages weitere Öffnungen vorerst ausgeschlossen hat. Stamp selbst hatte erst vor wenigen Tagen einen persönlich erarbeiteten Fünf-Phasen-Plan vorgestellt, der eine stufenweise Lockerung vorsieht, die an Inzidenzzahlen, aber auch an weitere Voraussetzungen geknüpft ist. „Ich denke ja über den Mittwoch hinaus, das tut der Ministerpräsident aber auch“, so Stamp gegenüber RTL/ntv. Er habe den Vorschlag einer stufenweisen Öffnung vorgelegt, „damit wir mal was zu Papier gebracht haben, an dem man sich auch ein bisschen abarbeiten kann. Ich habe auch nicht den Anspruch, dass alles, was ich da aufgeschrieben habe, perfekt ist. Manches wird man überarbeiten müssen, manches wird sich sicher durchsetzen.“