NRW-Gesundheitsminister nun doch offen für Freihalteprämie

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist nun doch offen dafür, die Krankenhäuser finanziell zu unterstützen, wenn diese Betten für Intensivpatienten bereithalten. „Minister Laumann hat immer betont, dass die Notwendigkeit von Freihaltepauschalen an die Entwicklung des weiteren Infektionsgeschehens und die Auslastung der Krankenhäuser geknüpft ist“, sagte eine Sprecherin seines Ministeriums der „Rheinischen Post“. Landesweit stünden derzeit ausreichend Intensivkapazitäten in den Krankenhäusern zur Verfügung.

nrw-gesundheitsminister-nun-doch-offen-fuer-freihaltepraemie NRW-Gesundheitsminister nun doch offen für Freihalteprämie Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen | Presse AugsburgKrankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

„Auch wenn viele Krankenhäuser regional pragmatische Lösungen finden, kommt es allerdings vereinzelt zu lokalen Engpässen. Mit Blick auf eine langfristige Strategie hat sich Minister Laumann daher am letzten Freitag im Bundesrat dafür ausgesprochen, dass der Bund die Freihalteprämie wieder einführt“, so die Ministeriumssprecherin. Mit Blick auf eine Verschiebung planbarer Operationen verwies die Sprecherin auf den immer noch gültigen Runderlass vom 29. April, wonach den Häusern empfohlen wurde, dass zehn Prozent der Intensivkapazitäten für Covid-19-Patienten durchgehend freizuhalten und bei Bedarf innerhalb von 24 beziehungsweise 48 Stunden jeweils weitere zehn Prozent in Betrieb genommen werden sollen.

„Die Empfehlungen des Runderlasses sind weiterhin gültig und nach aktueller Einschätzung zurzeit noch ausreichend, um auf die dynamische Entwicklung des Infektionsgeschehens zu reagieren.“ Bei einer weiteren Verschärfung der Situation werde unter Einbeziehung der Ärztekammern und der Krankenhausgesellschaft über weiterführende Maßnahmen entschieden.