Arndt Kirchhoff, Präsident der NRW-Unternehmensverbände, ist vor der anstehenden Europawahl besorgt. „Wenn wir es nicht schaffen, die Menschen zur Wahl zu bewegen, dann riskieren wir das Aus für Europa. Dann riskieren wir ein anderes Europa. Europa muss demokratisch bleiben“, sagte der Unternehmer, der auch Präsident des Verbands der Metall- und Elektroindustrie NRW ist, der „Neuen Westfälischen“. nrw-unternehmensverbandschef-vor-europawahl-besorgt NRW-Unternehmensverbandschef vor Europawahl besorgt Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Bahn Brexit Brüssel England Es Europa Europawahl Großbritannien Menschen NRW Präsident Türkei Wahl Zulassung | Presse AugsburgEU-Parlament in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

Kirchhoff warnte auch vor dem Brexit: „Wenn das Schlimmste passiert, also ein harter Brexit, dann gibt es in Europa nur Verlierer. Großbritannien verliert mehr, aber wir auch.“

Großbritannien sei Nordrhein-Westfalens drittgrößter Handelspartner. „Deshalb kann ich nur hoffen, dass sich die Erkenntnis in England noch Bahn bricht.“ Eine Option ist für Kirchhoff eine Zollunion mit Großbritannien, wie es sie auch zum Beispiel mit der Türkei gibt. Andernfalls würden alle Produkte ihre Zulassung verlieren.