Nordrhein-Westfalen plant offenbar einen massiven Ausbau erneuerbarer Energien. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kündigte im WDR unter anderem eine Verdoppelung der Windkraft-Kapazitäten in den nächsten fünf Jahren an. „Die Gesamtmenge an Windkraft, die in den letzten Jahren aufgebaut worden ist, werden wir in den nächsten fünf Jahren noch einmal verdoppeln“, sagte Pinkwart dem WDR. „Und wir werden darüber hinaus die Photovoltaik und die anderen Formen wie Geothermie erheblich ausbauen, damit Nordrhein-Westfalen seinen bislang noch geringen Anteil der Erneuerbaren von 13 Prozent an der gesamten Strommenge, die wir erzeugen, in den nächsten Jahren deutlich erhöhen kann.“ nrw-wirtschaftsminister-plant-oekostrom-offensive NRW-Wirtschaftsminister plant Ökostrom-Offensive Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 1 2018 Ausbau Deutschland Energie Energiewende Erneuerbare Energie FDP Kabinett Koalition Neu NRW Photovoltaik Rhein Stromerzeugung Vergleich WDR Windkraftanlagen | Presse AugsburgWindräder, über dts Nachrichtenagentur

Vor dem Hintergrund des geplanten Kohleausstiegs zeigte sich der FDP-Politiker zudem zuversichtlich, dass Deutschland die dafür erforderlichen Schritte bei der Energiewende realisieren kann: „Deutschland wird bis 2030 seine erneuerbare Energie mit 65 Prozent der Stromerzeugung installiert haben. Wir werden bis dahin die Netze gebaut haben, die wir brauchen. Und wir werden bis dahin die Speicher gebaut haben. Dazu wird Nordrhein-Westfalen einen wesentlichen Beitrag leisten.“

Diese Aussagen kommen überraschend, da sich die schwarz-gelbe Koalition bisher insbesondere bei der Windkraft eher kritisch geäußert hat. Erst kürzlich hatte das Kabinett einen Landesentwicklungsplan (LEP) verabschiedet, in dem für neue Windkraftanlagen ein Mindestabstand von 1.500 Metern zur nächsten Wohnbebauung vorgeschrieben ist. Auch die von der rot-grünen Vorgängerregierung geplante Freigabe von Waldflächen für Windkraft wurde zurückgenommen.