Obermeitingen | 62-Jähriger stirbt bei Gewaltdelikt – Sohn verhaftet

In den Abendstunden des 16.07.21 wurde in Obermeitingen im Landkreis Landsberg am Lech eine männliche Person in seiner Wohnung tot aufgefunden. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um den Wohnungseigentümer. 

Blue Light 5284483 1280 Scaled
Symbol-Bild von Maximilian Weber auf Pixabay

Kurz vor 19:00 Uhr wurde der Einsatzzentrale von einer Anwohnerin mitgeteilt, dass es im Nachbarhaus offenbar zu einer Auseinandersetzung gekommen ist. Rettungsdienst und Polizei fuhren sofort zum Einsatzort und fanden dort eine tote männliche Person auf. Aktuell laufen noch umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach einer Person, die sich vom Tatort entfernt hat. Bei der Fahndung sind auch ein Polizeihubschrauber und zahlreiche Polizeikräfte aus dem Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Nord eingebunden. Ein Kriseninterventionsteam ist vor Ort.

Nach ersten Ermittlungen kam es zwischen dem 62-Jährigen und seinem 25-jährigen Sohn zu einer tätlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Sohn auf den Vater mit einem spitzen Gegenstand mehrfach einschlug und ihm dabei tödliche Verletzungen zufügte. Der Tatverdächtige, der sich offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, flüchtete nach der Tat aus der Wohnung. Im Rahmen einer großangelegten Fahndungsaktion mit starken Polizeikräften, einem Polizeihubschrauber und Polizeisuchhunden konnte der Flüchtige gegen Mitternacht durch eine Zivilstreife der Augsburger Polizei in Schwabmünchen festgenommen werden.

Der Festgenommene machte bisher noch keine verwertbaren Angaben. Er wird auf Antrag der sachleitenden Staatsanwaltschaft Augsburg heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Im Laufe des Tages findet eine Obduktion des Getöteten statt.

Die näheren Hintergründe und das Motiv des Tatverdächtigen sind bisher noch unklar. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck mit der Staatsanwaltschaft Augsburg geführt.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.