Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt am Bahnhof Oberhausen

Am 20.05.2015 ereignete sich gegen 15.50 Uhr  in der Ulmer Straße auf dem Bahnhofsvorplatz des Oberhauser Bahnhofs eine Messerattacke gegen einen 35-jährigen Deutschen kasachischer Herkunft (wir berichteten). Zwischenzeitlich konnten von der Kriminalpolizei Augsburg die beiden dringend tatverdächtigen Männer namentlich ermittelt werden. Von der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde nun ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung nach den beiden Tätern beim Amtsgericht Augsburg erwirkt, gegen die zudem ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes vorliegt.

Fahnung Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt am Bahnhof Oberhausen News Polizei & Co Fahndung Messerattacke Oberhausen Oberhauser Bahnhof öffentlichkeitsfahnung Polizeibericht | Presse Augsburg
Quelle: Polizei Augsburg

Tatverdächtig sind:

GOLDENBERG Sergey, 39 Jahre, kasachischer Staatsangehöriger
Beschreibung: 171 cm, schlank

Goldenberg_Sergey_Portrait-874x1200 Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt am Bahnhof Oberhausen News Polizei & Co Fahndung Messerattacke Oberhausen Oberhauser Bahnhof öffentlichkeitsfahnung Polizeibericht | Presse Augsburg

GOLDENBERG Sergey, 39 Jahre, kasachischer Staatsangehöriger. Quelle: Polizei Augsburg

SCHREINER Eugen, 36 Jahre, Staatsangehörigkeit: deutsch/russisch,
Beschreibung: 165 cm, schlank

Schreiner_Eugen_Portrait Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt am Bahnhof Oberhausen News Polizei & Co Fahndung Messerattacke Oberhausen Oberhauser Bahnhof öffentlichkeitsfahnung Polizeibericht | Presse Augsburg
SCHREINER Eugen, 36 Jahre, Staatsangehörigkeit: deutsch/russisch. Quelle: Polizei Augsburg

Beide Tatverdächtige sind in Augsburg wohnhaft und der Drogenszene um den Oberhauser Bahnhof zuzurechnen. Sie sind seit der Tat am vergangenen Mittwoch flüchtig.

Personen, die Angaben darüber machen können, wo sich die beiden Tatverdächtigen derzeit aufhalten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg, Tel. 0821/323-3810, in Verbindung zu setzen. Aufgrund des Geschehensablaufs wird allerdings davor gewarnt, die Tatverdächtigen direkt anzusprechen.