Öffnungsperspektiven und Modellversuche für Kunst und Kultur

„Eine echte Öffnungsperspektive für die Zeit nach Ostern und ein Modellversuch für Orte mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 100: Das ist ein umfassender Plan für Kunst und Kultur in dieser Phase der Pandemie“, erklärte Kunstminister Bernd Sibler heute im Anschluss an die Kabinettssitzung in München.Stm Bernd Sibler 5

„Wir brauchen eine langfristige Perspektive und Planungssicherheit für unsere Kulturschaffenden. Mit den heutigen Beschlüssen bin ich voller Hoffnung, dass wir bald wieder mehr kulturelles Leben im Freistaat ermöglichen können.“ Das Kabinett hatte heute beschlossen, dass nach dem Ende der Osterferien abhängig von den Inzidenzen weitere Öffnungsschritte u.a. für die Kultur erfolgen sollen. Zudem sollen im Rahmen eines Modellprojekts bis zu drei Theater-, Konzert- oder Opernhäuser in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 100 ausgewählt werden, um unter strengen Schutz- und Hygienemaßnahmen die Wirksamkeit insbesondere von umfassenden Testkonzepten zu untersuchen. „Ich möchte gerne schon heute alle Kunst- und Kulturliebhaber ermutigen, die Angebote dann wieder zu nutzen, wenn es möglich ist. Wir alle hoffen, dass durch eine Stabilisierung der Inzidenzzahlen, durch Hygienekonzepte, Schutzmaßnahmen und erfolgreiche Testkonzepte sowie ein Fortschritt beim Impfen eine kulturreiche Zeit vor uns liegt“, wagte Sibler einen optimistischen Blick in die Zukunft.

In Ergänzung zu den bereits durchgeführten Modellversuchen zu festen Besucherzahlen vom Herbst 2020 ist es nun durch den Fortschritt bei der Entwicklung von Corona-Tests möglich, insbesondere Testkonzepte in den Blick zu nehmen.