Offensive funktioniert nicht wie gewünscht – AuXburg Basketz dennoch mit einem Sieg am Heimspieltag

Am dritten Spieltag mussten die AuXburg Basketz mal nicht in die Ferne, sondern durften Gäste in der heimischen Anton-Betzler-Halle empfangen. Mit den Pandas aus Donauwörth und der Damenmannschaft der Iguanas aus München, kamen zwei sehr unterschiedliche, doch nicht zu unterschätzende, Gegner in die Fuggerstadt.

Foto: Sonja Wassermann.

Hochball im ersten Spiel war dann direkt um 10:00 Uhr gegen die großen Pandas und die spielten von Anfang an Ihre Stärke aus. Immer wieder kamen sie in der Zone an ihre eigenen Rebounds und punkteten von Beginn an stark. Der anfangs gefasste Plan der Basketz funktionierte dagegen nicht und so mussten die Augsburger schon nach dem ersten Viertel einem 10-Punkte Rückstand hinter herschauen. Doch im zweiten Viertel schafften die Basketz es etwas besser die Offense der Pandas in den Griff zu bekommen, doch die eigene Offense hatte heute kein Glück. Immer wieder gingen die Bälle an den Ring und fielen aber nicht durch das Netz. Halbzeitstand in Augsburg war somit 18:30. Coach Paa versuchte seine Mannschaft wach zu rütteln und das sollte von Erfolg gekrönt sein. Nach Wiederanpfiff schien die Offense der Basketz wie ausgewechselt. Immer wieder schafften sie es Überzahlsituationen zu kreieren und kamen so zu einfachen Punkten, die jetzt auch den Weg in den Korb fanden. Vor dem letzten Viertel war der Rückstand nur noch 5 Punkte und die Basketz wollten nun auch den Sieg. Jetzt war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen und ein paar Sekunden vor Schluss stand es 50:53. Die Basketz hatten einen Einwurf. Der Ball ging sofort zu Max Grubmüller, denn ein 3er würde in die Overtime retten, doch der Ball ging knapp vorbei und ein Donauwörther bekam den Ball, spielte einen langen Pass nach vorne zu Christan Herb, der mit der Schlusssirene auf 50:55 (8:18/18:30/37:42) erhöhte.

Foto: Sonja Wassermann.

Um 14:00 Uhr war dann der Hochball im zweiten Spiel des Tages für die Basketz und auch hier kämpften die Basketz mit dem gleichen Problem wie im ersten Spiel. Die eigenen Offensivaktionen brachten oft keine Punkte ein. Die Defense agierte in weiten Teilen stabil und das rette die Basketz auch vor einem erneuten frühen Rückstand wie im ersten Spiel. Auch im zweiten Viertel änderte sich das Bild kaum. Die Trefferquote beider Teams war nicht gut und so kämpften sich beide Mannschaften bis zur Halbzeit. Die Basketz konnten auf eine knappe 3-Punkte Führung blicken, doch bis zu dem so wichtigen Sieg war noch ein langer Weg. Doch zu Beginn der zweiten Halbzeit öffneten die Basketz eine Tür für die Iguanamädels. Erst nach vier Minuten machten die Fuggerstädter ihre ersten Punkte und die Münchnerinnen wollten das nutzen. Das Spiel wurde zunehmend enger und drohte zu kippen, doch mit null Punkten wollten die Basketz auf keinen Fall dastehen. In den letzten zehn Minuten machten die Augsburger aber dann alles klar. Plötzlich funktionierte das eigene Spiel wieder und auch die dazugehörigen Punkte fielen. Alles in Allem gewannen die Basketz doch verdient mit 59:44 (13:10/25:22/39:32) und sackten an einem turbulenten Spieltag in der Heimat 2 Punkte ein.