Der Eissportverein Füssen bestreitet neue Wege und wird als zweiter Eishockeyverein in Deutschland nach der Düsseldorfer EG offiziell mit einem eigenen eSports-Team an den Start gehen. In der beliebten Eishockey Simulation NHL 19 des US-amerikanischen Videospieleentwicklers EA Sports treten erfahrene Online-Spieler für das EVF-Team an und messen sich in verschiedenen Wettkämpfen wie der Europäischen Champions League (ECL), die momentan läuft, oder der deutschen GCL mit anderen Mannschaften.

Neues E-Sport Team des EV Füssen
Alex Wagner und Stefan Hämmerle

„Online-Spiele erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, die Entwicklung auf diesem Gebiet ist für Sportvereine sehr interessant“, weiß Felix Warmann als Marketing Beisitzer des Vereins, der ebenso wie sein Kollege Lukas Jentsch schon seit längerem von der Idee angetan ist, hier mit einer Mannschaft den EV Füssen zu repräsentieren. „Bislang stellt im Eishockey-Bereich nur die Düsseldorfer EG ein eigenes Team, doch das Interesse ist überall groß. Das renommierte Unternehmen Dr. Oetker stellt für die Europaliga ein Preisgeld von 10.000 Euro, ein Indiz, dass hier auch ein neuer Markt für Sponsoren entsteht. Und für unsere Spieler gab es auch Angebote anderer DEL-Ligisten. “

Doch Stefan und Alexander, beides junge Spieler im eSport, sind als Füssener eingefleischte EVF-Fans und begeistert, nun mit einem Team unter dem Logo des Eissportvereins an den Start zu gehen. Dabei handelt es sich um eine internationale Mannschaft, denn von den sieben weiteren Mitstreitern kommen zwei aus der Schweiz bzw. Österreich. Die neun Zocker im Alter zwischen 17 und 40 Jahren sind erfahren im Online-Eishockey, konnten schon einmal die deutsche German Championship League gewinnen, sowie in der zweithöchsten europäischen Liga, der ECL Pro, das Viertelfinale erreichen. Zusammen werden sie nun versuchen, für den EV Füssen Erfolge zu verzeichnen, welcher mit seinem Engagement zeigt, dass man am Kobelhang als junger Verein nicht nur der Tradition, sondern auch zukunftsträchtigen Themen verpflichtet und für neue Ideen stets offen ist. Weitere Informationen hierzu werden in Kürze folgen.