Ole von Beust für CDU/CSU-Wahlprogramm ohne interne Debatte

Der frühere Erste Bürgermeister von Hamburg, Ole von Beust (CDU), plädiert dafür, dass CDU und CSU möglichst rasch und ohne interne Diskussion ein Programm für die Bundestagswahl verabschieden. „Es mag zynisch klingen, aber Wahlprogramme beeinflussen das Wahlergebnis nur wenig“, schreibt von Beust in einem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“. Die Vertrauensvermutung in Wahlprogramme gehe ohnehin gegen null.

Dts Image 12544 Oifcmktcbo 3121 800 600CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

„Wird einem sowieso nicht geglaubt, sollte man die Mühe bei der Programmerstellung gering halten“, heißt es darin weiter. Wichtiger für den Erfolg seien allgemeine Haltungen und Personen. Hier habe Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) einen Vorteil, weil er empathischer wirke als seine Mitbewerber.

„Ungespielte Emotion ist ein großes Kapital im Wahlkampf, zumal wenn die Konkurrenz eher kühl daherkommt“, schreibt von Beust.