Ostalb | Mehrere Verletzte bei Schulbusunfall in Göggingen

Am Freitagmorgen ereignete sich in der Leinzeller Straße (L1075) in Göggingen-Mulfingen ein Unfall, bei dem zwei Schulbusse beteiligt waren.

Eine 61 Jahre alte Fahrerin eines kleineren Schulbusses befuhr um kurz nach 7 Uhr die Strecke zwischen Leinzell und Heuchlingen. Am Ortsende von Göggingen-Mulfingen wollte die Frau nach links in Richtung Hetzenacker abbiegen. Dabei übersah sie einen entgegenkommenden Omnibus, dessen 47-jähriger Fahrer einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde die 61-Jährige schwer verletzt. Sie war mit vier Kindern unterwegs von denen eines (Alter unbekannt) leicht verletzt wurde. Im größeren Omnibus wurden etwa 20 Kinder transportiert von den bislang drei (Alter unbekannt) als leicht verletzt bekannt sind. Es waren fünf Rettungswagen-sowie drei Notarztwagenbesatzungen im Einsatz. An den Bussen wird der Schaden auf gesamt 110.000 Euro geschätzt. Bei Busse sind im Beitz desselben Busunternehmens, das sich um die jeweilige Bergung kümmert. Der Verkehr konnte die Unfallstelle passieren.

Mittlerweile geht die Polizei davon aus, dass die 61-Jährige Verursacherin den entgegenkommenden Omnibus nicht übersehen hat, sondern dass sie die Verkehrssituation falsch einschätzte. Insgesamt wurden sieben Kinder im Alter zwischen 7 und 14 Jahren zumindest leicht verletzt. Vier Kinder wurden vorsorglich stationär in Krankenhäuser aufgenommen, ebenso die 61-Jährige.

Auch in Oberbayern kam es zu einem Schulbusunfall

Heute kam es gegen 13:45 Uhr im Gemeindebereich Glonn zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Schulbussen, bei dem insgesamt 17 Personen verletzt wurden. (siehe eigener Beitrag)