Ostallgäu | Feuer wütet in holzverarbeitendem Betrieb – Werkstatt weitestgehend zerstört

Heute Morgen wütete ein Feuer in einem holzverarbeitenden Betrieb in Irsee (Kreis Ostallgäu). Große teile der Werkstatt wurden dabei zerstört. Der Schaden geht in den Millionenbereich.

feuerwehr Ostallgäu | Feuer wütet in holzverarbeitendem Betrieb - Werkstatt weitestgehend zerstört News Ostallgäu Polizei & Co Feuer Irsee | Presse Augsburg
Symbolfoto: Dominik Mesch

Heute Morgen um kurz nach 06:00 Uhr wurde die Polizei über einen Brand in einem holzverarbeitenden Betrieb in Irsee unterrichtet.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte befand sich die Werkstatt im ersten Stock des Betriebsgebäudes bereits im Brand, welcher im weiteren Verlauf auf den Dachstuhl übergriff. Nach bisherigen Erkenntnissen brach der Brand auch in dieser Werkstatt aus. Der Eigentümer des Betriebs, der neben dem alleinstehenden Betriebsgebäude wohnt, wurde durch eine Rauchgasvergiftung leicht verletzt. Sein Vater wurde wegen eines Schocks behandelt. Während der Löscharbeiten wurde ein 18-jähriger Feuerwehrmann leicht verletzt.

Große Teile der Werkstatt und der Dachstuhl wurden schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen, auch aufgrund der Zerstörung von hochwertigen Arbeitsmaschinen, auf ca. eine Million Euro. Zur Brandursache können noch keine Aussagen gemacht werden.

Die Kriminalpolizei Kaufbeuren hat die Ermittlungen übernommen. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst waren die Feuerwehren Kaufbeuren, Irsee, Pforzen, Baisweil und Kleinkemnat mit ca. 50 Einsatzkräften vor Ort.