Ostallgäu | Frau stirbt nach Messerangriff in Linienbus in Obergünzburg

 Am Montag gegen 13:10 Uhr erreichte die Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung über einen Mann, der einer Frau bei Obergünzburg Stichverletzungen zugefügt haben soll.

y1LqZwfg Ostallgäu | Frau stirbt nach Messerangriff in Linienbus in Obergünzburg News Newsletter Polizei & Co Bus Linienbus Obergünzburg Polizei | Presse Augsburg
Foto: Liss

Der Vorfall ereignete sich in einem Linienbus in der Kemptener Straße in Obergünzburg.
Die Geschädigte, eine 27-jährige Frau, wurde von mehreren Messerstichen schwer verletzt. Der verständigte Notarzt leitete eine Reanimation ein, die Frau erlag trotz aller ärztlichen Bemühungen am Nachmittag in einem Klinikum den ihr zugefügten Verletzungen.
Nach Zeugenangaben floh der Mann unmittelbar nach der Tat zu Fuß aus dem Bus. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit zahlreichen Einsatzkräften führte zur vorläufigen Festnahme eines 37-jährigen aus Afghanistan stammenden Mannes, der als dringend tatverdächtig gilt und südlich des Ortes gestellt wurde. Er ließ vor seiner Flucht ein Messer im Bus zurück.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte es sich um eine Beziehungstat gehandelt haben. Das Opfer und der Tatverdächtige waren getrennt lebend. Beide hatten unterschiedliche Wohnsitze. Der Tatverdächtige Der Tatverdächtige, ein afghanischer Staatsangehöriger, ist der Polizei bereits aus November 2019 bekannt, als es zu einem Übergriff gegenüber seiner getrennt lebenden Frau, die ebenfalls Afghanin ist,  kam.

Der Busfahrer des Linienbusses sowie die weiteren Fahrgästen wurden psychosozial durch Angehörige des Kriseninterventionsteams betreut. Neben drei Rettungswagen war auch noch der Rettungshubschrauber sowie zwei Notärzte und der Einsatzleiter Rettungsdienst im Einsatz, weitere Rettungskräfte wurden alarmiert, kamen aber nicht mehr zum Einsatz.
Auch ein Polizeihubschrauber zur Fahndung wurde angefordert, konnte aber aufgrund der Festnahme ebenfalls wieder aus dem Einsatz entlassen werden. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Kempten befand sich ebenfalls am Tatort. Die Kemptener Straße wurde für den Zeitraum der Spurensicherung gesperrt.

Eine Obduktion der Geschädigten ist noch für den heutigen Abend geplant, der Tatverdächtige wird im Laufe des morgigen Tages auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt.