Osteuropa-Experte: Russlands Regierungschef dient als „Prügelknabe“

Den Rücktritt der russischen Regierung sieht der Osteuropa-Experte Andreas Umland vom Institut für Euro-Atlantische Kooperation in Kiew als Ausdruck der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der aktuellen Wirtschafts- und Sozialpolitik. „Es war schon in der Sowjetunion Tradition, dass Minister und der Regierungschef bei Unzufriedenheit als Prügelknabe für den Präsidenten dienten“, sagte Umland dem Nachrichtenportal T-Online. Die Bevölkerung sei laut Umfragen des ganzen politischen Systems müde, deswegen versuche Russlands Präsident Wladimir Putin „die Außenansicht des russischen Regimes“ zu verändern.

osteuropa-experte-russlands-regierungschef-dient-als-pruegelknabe Osteuropa-Experte: Russlands Regierungschef dient als "Prügelknabe" Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Bevölkerung Entspannung Es Kiew Kooperation Kreml laut Minister Präsident Putin Regierung Rücktritt Russland Tradition Ukraine Weil | Presse AugsburgMauer des Kreml in Moskau, über dts Nachrichtenagentur

Die Großmachtpolitik rücke in den Hintergrund, „weil die russische Bevölkerung immer weniger empfänglich dafür ist“, so der Osteuropa-Experte weiter. Viele Russen wünschten sich hingegen einen modernen, demokratischen Staat, der sich um ihre Bedürfnisse kümmere. Deswegen signalisiere Putin dem Westen nun Entspannung, um einen Teil der EU-Sanktionen loszuwerden. Die Ukraine sei von einer moderateren Politik aber auch künftig ausgeschlossen. „Russland wird sich in der Krim- oder in der Donbas-Frage wahrscheinlich nicht bewegen“, sagte Umland dem Nachrichtenportal T-Online.