Patientenschützer loben geplante Ausweitung von Schnelltests

Patientenschützer haben die Absicht der Bundesländer begrüßt, für Pflegebedürftige deutlich mehr Corona-Schnelltests zur Verfügung zu stellen. Es sei überfällig, die Schnelltest-Strategie auszubauen, sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). Zusätzlichen Schutz erhielten damit vier Millionen Pflegebedürftige, fast eine halbe Million Krankenhauspatienten und Hunderttausende Menschen in Senioren- und Behinderteneinrichtungen.

Patientenschuetzer Loben Geplante Ausweitung Von SchnelltestsCorona-Testzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Auch die Gleichstellung von zu Hause und im Heim Betreuten sei richtig. Brysch forderte Bund und Länder aber zugleich auf festzulegen, wer den zusätzlichen personellen und finanziellen Aufwand für die Schnelltests stemmen soll. In der jüngsten Beschlussvorlage der Länder für die Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch heißt es: „Im Rahmen der Teststrategie werden je Pflegebedürftigem 20 Schnelltest pro Woche vorgesehen.“

Das wären 80 Tests im Monat. Bisher sind je Heimbewohner 20 Tests pro Monat vorgesehen. In der ambulanten Pflege sind aktuell monatlich zehn Schnelltests pro Patient möglich. Pflegeexperten hatten bereits mehrfach beklagt, dass diese Zahl nicht ausreicht, um die Betroffenen ausreichend zu schützen.