Paul McCartney hatte Angst vor Rückkehr nach Liverpool

Der Musiker Paul McCartney hat eine Teilnahme an der US-Fernsehshow „Carpool Karaoke“ des Entertainers James Corden ursprünglich nicht vorgehabt. „Ich hasse es, das zuzugeben, aber ich wollte die Sendung gar nicht machen“, sagte er dem „Zeitmagazin“. Er habe bis zum Schluss versucht, aus der Nummer rauszukommen.

„Bis zu dem Moment, als wir ins Auto gestiegen sind.“ Vor zwei Jahren war McCartney für die Dreharbeiten an „Carpool Karaoke“ in seine Heimatstadt Liverpool zurückgekehrt. Heute sei er froh, dass er mitgemacht habe.

„Dann wurde es so ein großer Spaß, es war eine sehr emotionale Reise. Wir sind zu meinem Elternhaus gefahren. Ich bin da ja nie wieder gewesen.“ Er sei zwar früher mal daran vorbeigefahren, aber im Haus selbst sei er ewig nicht mehr gewesen.

„Es war das erste Mal. Ich hatte Angst, dass es merkwürdig sein könnte, aber es war großartig. Alle möglichen Erinnerungen waren plötzlich wieder da.“ In einer Szene der Show steht McCartney im Wohnzimmer seines Elternhauses und erzählt, wie er mit John Lennon „She Loves You“ geübt habe, einen der ersten Hits der Beatles.

Erst nach einer Weile hätten sie sich getraut, McCartneys Vater den Song vorzuspielen: „She loves you/yeah yeah yeah.“ Als sie fertig waren, habe sein Vater freundlich reagiert, sagte McCartney dem „Zeitmagazin“. Er habe nur eine Bitte gehabt. „Er sagte: `Sohn, es gibt schon genug von diesen Amerikanismen, singt doch lieber She loves you/yes yes yes.` John und ich mussten lachen. Wir dachten nur: No, no, no.“