Perlachturm wird vorerst nicht mehr läuten – Augsburger Wahrzeichen bekommt Schutznetz

Die Spitze des Augsburger Perlachturms wird am 25. April mit einem Schutznetz gesichert, um gegebenenfalls herabstürzende Teile aufzufangen. Die vorbereitenden Arbeiten beginnen am 25. April morgens um 8.00 Uhr und gegen 10 Uhr starten die Einnetzarbeiten.

Augsburg Rathaus Perlach2
Foto: Dominik Mesch

Die gesamte Maßnahme dauert voraussichtlich bis 27. April. Wenn die Arbeiten vollständig
erledigt sind, kann das Schutzgerüst auf dem Gehweg und am Fischmarkt wieder zurückgebaut werden.

Glockenschlag des Perlachturms wird abgestellt

Aufgrund der baulichen Schäden am Perlachturm ist es notwendig, das Glockengeläut (Stundenschlag und Glockenspiel) ab Montag, 25. April, bis auf Weiteres außer Betrieb zu nehmen. Eine Wiederinbetriebnahme ist erst nach der Sanierung möglich.

Interessierte Bürger können die Einnetzarbeiten natürlich vom Rathausplatz aus verfolgen, von dort aus sind auch Film und Fotoaufnahmen möglich. Aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen sind Aufnahmen aus dem Inneren des Turms und dem Balkon nicht gestattet. Auch über die Webcams am Rathausplatz können die Arbeiten mitverfolgt werden

Stand der Zuschüsse aus Bundesförderprogramm

Die Stadt Augsburg hat sich um Zuschüsse aus dem Bundesförderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ für die Sanierung des Perlachturms beworben. Bis zum 14.Dezember 2021 hatten Kommunen die Möglichkeit, ihre Projektskizzen beim Bund einzureichen. Die Auswahl von Projekten verzögert sich durch die Aufstellung des Bundeshaushalts 2022, so dass ein angepasster Zeitplan erst nach dessen Verabschiedung voraussichtlich im Juni bekannt gegeben werden kann.