Peter Wohlleben: „Man kann die Natur nicht kaputt machen“

Der Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben ist kein Freund von Alarmismus. „Gucken Sie sich mal um, für fünf nach zwölf finde ich es relativ gemütlich“, sagte Wohlleben dem „Tagesspiegel am Sonntag“ in Bezug auf die Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion. Er finde es „gut, dass es solche Alarmmeldungen“ gebe.

peter-wohlleben-man-kann-die-natur-nicht-kaputt-machen Peter Wohlleben: "Man kann die Natur nicht kaputt machen" Überregionale Schlagzeilen Vermischtes Aufstieg Autor Buch Die Grünen Es Extinction Rebellion Fehler Förster Freund Gründe Leben MAN Mitglied Natur OB Partei Recht | Presse AugsburgWald, über dts Nachrichtenagentur

Das setze „ja was in Bewegung“, aber man wisse, „das kann auch sehr ermüdend sein. Man kann Natur nicht kaputt machen. Sie kriegen unsere ökologische Nische kaputt, aber den Rest nicht“, so der Autor weiter.

Der regeneriere sich. „Ob das 10.000 Jahre dauert oder zehn Millionen, das ist der Natur wurscht“, so der Förster. Den Aufstieg der Grünen sieht er mit großer Freude, Mitglied werden würde er aber nicht: „Ich wähle die, auch wenn die Grünen Fehler machen. Das ist einer der Gründe, warum ich nie in eine Partei eintreten würde. Ich möchte mir das Recht vorbehalten, sie zu kritisieren. Und wenn man in einer Partei ist, gibt es schon gewisse Zwänge“, sagte Wohlleben dem „Tagesspiegel am Sonntag“.

Am 23. Januar kommt die Verfilmung von Wohllebens Buch „Das geheime Leben der Bäume“ in die Kinos.