Ein 63-jähriger Wanderer war am Mittwochnachmittag bei einer Wanderung am Breitenberg zusammengebrochen. Der Mann verstarb noch auf dem Berg.

Ein Mann ist bei einer Wanderung am Breitenberg verstorben

 

Jede Hilfe kam für einen 63-jährigen Wanderer am Breitenberg am Mittwochnachmittag zu spät. Der Mann aus dem Oberallgäu brach unterhalb der Bergstation auf einem Fahrweg plötzlich zusammen und blieb dort regungslos liegen. Andere Wanderer vor Ort leisteten sofort Erste-Hilfe bis zum Eintreffen des Notarzt mit dem Rettungshubschrauber Christoph 17.

Die Reanimation durch den Notarzt und dem Rettungsdienst blieben erfolglos. Die Bergung des Verstorbenen übernahm die Bergwacht Pfronten, die mit mehreren Einsatzkräften vor Ort war. Derzeit wird von einer körperlichen Überanstrengung ausgegangen die zu einem plötzlichen Herzversagen führten. Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.

Erst am Sonntag war es am Breitenberg zu einem Wanderunfall gekommen. Ein 15-jähriger wurde dabei mittelschwer verletzt (wir berichteten).