Pistorius: Afghanische Ortskräfte der Bundeswehr ausfliegen

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert, ehemalige Ortskräfte der Bundeswehr in Afghanistan auf Kosten der Bundesregierung auszufliegen. „Nach dem Abzug der Bundeswehr und der Polizei müssen wir uns jetzt angemessen um diejenigen Menschen kümmern, die unsere Hilfsmission vor Ort unterstützt haben“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Denn gerade sie stünden im Fadenkreuz der Taliban.

Dts Image 14004 Jdaamhicjq 3121 800 600Boris Pistorius, über dts Nachrichtenagentur

Mit dem Durchschnittsverdienst in Afghanistan sei es kaum möglich, eine Reise nach Deutschland zu finanzieren. Es wäre „ein kleines Zeichen des Anstands und der Dankbarkeit für die geleisteten Dienste, die Flugkosten für diese überschaubare Anzahl von Menschen und ihre Familien zu übernehmen“, sagte Pistorius. Wegen des schnellen Vorrückens der Taliban sei Eile geboten. Auch von Seiten deutscher Soldaten wird der Umgang mit den ehemaligen Ortskräfte zunehmend kritisiert. „Die Soldaten der Bundeswehr finden es nicht in Ordnung, diejenigen Afghanen, die für sie teils wie Freunde und Kameraden geworden sind, jetzt der Rache der Taliban zu überlassen“, sagte Oberstleutnant André Wüstner, der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, der „Welt am Sonntag“. Darum brauche es eine großzügige und unbürokratische Regelung, um die ehemaligen Ortskräfte nach Deutschland zu holen. Es müsse eine Selbstverständlichkeit sein, „dass wir die Menschen, die uns in Afghanistan unterstützt haben, nicht im Stich lassen“, sagte Wüstner.