Plärrer, WWK Arena und mehr – Zahlreiche Impfangebote in Augsburg

Um die Impfquote im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu steigern, werden in der Stadt Augsburg weiterhin eine Reihe dezentraler Impfmöglichkeiten angeboten, für die keine Terminvereinbarung erforderlich ist. Aktuell liegt die Quote der vollständig geimpften Personen in Augsburg bei rund 48 Prozent.Impfen Plaerrer

Die Impfkampagne der Stadt Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum Augsburg zielt bewusst auf die Stadtteile ab. Beispiel Lechhausen: Noch bis 12. August steht ein Impfmobil der Fa. Bäuerle Ambulanz täglich von 9 bis 15 Uhr im Bereich der Gaststätte „Grüner Kranz“. Wie an allen Stationen außerhalb des Impfzentrums wird auch dort das Vakzin von Biontech verimpft. Eine Verlängerung für diesen stark frequentierten Impf-Standort ist möglich.

Geimpft wird auch in der Innenstadt. Von 9. bis 12. August steht ein Impfmobil jeweils von 9 bis 15 Uhr im Innenhof der Stadtwerke, Hoher Weg 1. Ab Dienstag 17. August, sieht die Planung den Einsatz des Impfmobils am Moritzplatz vor.

Im Plärrer-Familienpark auf dem Kleinen Exerzierplatz wird ebenfalls geimpft. Impfmöglichkeiten bestehen dort jeweils donnerstags bis sonntags von 14 bis 20 Uhr. Das Impfmobil steht neben der Sanitätsstation in der Nähe des Notausgangs Schwimmbadstraße und bleibt für mindestens zwei Wochen auf dem Gelände – optional sogar bis zum Ende der Veranstaltung am 12. September – stehen.

Auch der FCA hat eine gemeinsame Impfaktion mit dem Impfzentrum gestartet: Am Freitag, 6. und Samstag, 7. August findet jeweils von 9 bis 16 Uhr im Business-Bereich der WWK-Arena eine zweitätige Impfaktion statt. Der „Piks“ wird in einer Loge mit Blick aufs Spielfeld gesetzt.

Impfzentrum bleibt über 2021 hinaus bestehen

Am Augsburger Impfzentrum selbst gibt es ab Samstag, 14. August, jede Woche Impfsamstage. Von 9 bis 19 Uhr können unbürokratisch und ohne Termin Impfwillige geimpft werden. Zur Verfügung stehen dort die Vakzine von Biontech, Johnson & Johnson sowie Moderna – solange diese vorrätig sind. Mittlerweile ist gesichert, dass das Impfzentrum nicht nur bis 30. September im Einsatz bleibt. Die bayerischen Impfzentren bleiben generell über 2021 hinaus mit reduzierter Kapazität bis zum 30. April nächsten Jahres bestehen.

Impfung Erwachsener schützt auch die Kinder

Wie das Gesundheitsamt der Stadt mitteilt, ist neben einem zunehmenden Infektionsgeschehen – begründet durch vermehrte Reisetätigkeit, steigende Inzidenzen in Urlaubsländern und noch nicht vollständig erreichter Impfquoten insbesondere bei jungen Erwachsenen – seit Juli auch wieder eine Zunahme der stationären Krankenhausbehandlungen aufgrund von COVID-19 zu beobachten. Betroffen sind hauptsächlich jüngere, ungeimpfte Personen, mehrheitlich im Alter von 30 Jahren oder jünger. Dr. Thomas Wibmer, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes, ruft daher mit Nachdruck zur Impfung noch vor dem Herbst auf. „Die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass COVID 19 nun vor allem bei ungeimpften, jüngeren Menschen auftritt und dadurch auch Familienmitglieder gefährdet werden. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Entwicklung in den nächsten Wochen verschärfen wird. Gerade in Familien sollten daher baldmöglichst alle Erwachsenen – ältere wie jüngere – einen vollständigen Impfschutz haben. Auf diese Weise können auch Kinder und andere gefährdete Familienmitglieder geschützt werden“, so der Mediziner.