Playoff-Halbfinale | Dominante Ulmer Basketballer holen sich Sieg beim FC Bayern

Rund 500 mitgereiste Ulmer Fans machten Spiel 1 in München zu einem Heimspiel. Aufgrund einer dominanten Vorstellung gewinnt ratiopharm ulm mit 87:69. Am Dienstag erneut alles auf Orange in München.

Unnamed
Foto: PM BBU

Schon eine Stunde vor Spielbeginn sorgten die zahlreichen Ulmer Fans für lautstarke Unterstützung, machten die Spieler bereits während dem ersten Shootaround brandheiß. Auch schon bei der Busankunft wurde die Mannschaft von einer orangenen Menschenmasse herzlich empfangen. Als das Team dann zum finalen Warmup aufs Parkett kam, erzeugte die orangene Wand wahre Heimspielatmosphäre. Die Ulmer dominierten mit einer starken Energieleistung das erste Spiel in München und brachte die orangene Sektion in der Halle zum Beben. Von Beginn an verteidigte das Team von Anton Gavel konsequent und mit Herzblut, konnte offensiv in Halbzeit zwei dann auch noch einen draufsetzen. Nachdem zunächst der Wurf von außen nicht fiel, trafen die Ulmer 42,1% (8/19) in der zweiten Hälfte. Dabei brillierte das Spielmacher-Duo Juan Nunez (19 Pkt.) und Yago Dos Santos (18 Pkt.), die das Spiel in wichtigen Phasen an sich rissen und Verantwortung übernahmen. Somit entführt Ulm das erste Spiel in München, sichert sich damit auf jeden Fall ein zweites Spiel in der heimischen ratiopharm arena und hat am Dienstag die nächste Chance der nächsten Sensation einen Schritt näher zu kommen – dementsprechend heißt es erneut „Alles auf Orange in München“! Erwähnenswert sind auch die zahlreichen Besucher beim Public Viewing am OrangeCampus. Dort fieberten ebenfalls ca. 500 Fans mit und feierten ausgiebig den Ulmer Erfolg.

Bereits bei der Ulmer Mannschaftsvorstellung war aufgrund der orangenen Wand das eigene Wort nicht zu verstehen. Diese Energie transportierte das Team ab Minute eins an, spielte mit viel Intensität und erwischte vor allem defensiv einen guten Start. Im defensiven Verbund zwang man die Bayern zu schwierigen Abschlüssen, hatte aber offensiv zunächst kein Wurfglück und konnte daraus erst mal keinen Profit schlagen (4:5, 4.). Den ersten Wurf von außen in dieser Partie traf dann Bruno Caboclo, der in den ersten Minuten aber hauptsächlich unter dem Korb für viel Alarm sorgte – verzeichnete nach knapp fünf Minuten bereits vier Rebounds (1 OR) und einen Block. Auch in der Folge des ersten Spielabschnitts war das ein Spiel der Defensivreihen, beide Mannschaften mussten viel investieren, um sich freie Würfe zu erspielen. Dann kontrollierte (delegierte) Spielmacher Juan Nunez wie schon gegen Berlin die Offensive. Der junge Spanier verwandelte erst den Korbleger trotz Foul, setzte dann Josh Hawley per Alley-oop-Anspiel in Szene und zog dann erneut erfolgreich zum Korb – somit gab es den ersten kleineren Lauf (7:0) im Spiel (9:15, 8.). Der nächste Lauf gehörte aber den Münchner, die Viertelübergreifend einen 11:2 Lauf hinlegten und die Führung übernahmen. Auch im zweiten Spielabschnitt war es kein offensives Spektakel, die Partie lebte von leidenschaftlichem Kampf.  Der Gastgeber traf allerdings in dieser Phase den Dreier besser, bei den Ulmer stockte es noch von dort (4/17), kamen aber durch eine aggressive Verteidigung einige Male zu einfachen Fastbreak Punkten und blieben somit dran. Dann versenkte der hervorragend aufgelegte Nunez einen Dreier vom Parkplatz, brachte Orange wieder in Front (36:37, 8.). Das war der Start eines 8:0 Lauf der Uuulmer, bei dem der Spanier sowohl als Scorer als auch als Passgeber maßgeblich beteiligt war. Die Hausherren konnten dann nochmals verkürzten, so ging es mit einer knappen Uuulmer Führung in die Kabine (41:42, HZ.).

Das Team von Anton Gavel sah sich dann nach dem Seitenwechsel einem offensiven Sturm der Gastgeber gegenüber, die die ersten Wurfversuche allesamt verwandelten. In Person von Yago Dos Santos ließen die Ulmer erneut nicht abreißen. Der brasilianische Guard drehte komplett auf – nach dem Yago erst trickreich in die Zone drang und per Floater verwandelte, haute er drei Dreier hintereinander rein – glich nicht nur die Partie aus, sondern war für den nächsten Führungswechsel verantwortlich (54:57, 28.). Defensiv konnte man an die erste Halbzeit anknüpfen, nahm mit schnellen und aktiven Händen den Rhythmus der Bayern und Nunez traf dann den nächsten wilden Dreier, der die orangene Sektion im Audi Dome zur vollen Ekstase brachte (58:65, 30.). Zum Auftakt in das Schlussviertel nahm das Spiel wieder Tempo auf, entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Ein abgezockter Nunez, der mit viel Selbstvertrauen immer wieder die Zone attackierte und erfolgreich am Korb abschloss (64:72, 33.). Direkt im Anschluss stellte Scharfschütze Brandon Paul mit einem Dreier die erste zweistellige Führung her. Weiterhin war die defensive Leistung auf einem Top-Level, damit stellten die Uuulmer den Pokalsieger vor vielen Problemen. In der Folge ließ das Team nichts mehr anbrennen, sichern sich mit lautstarkem Support der orangenen Wand den ersten Sieg in der Serie.