Die Kriminalpolizei Neu-Ulm führte seit mehreren Monaten umfangreiche verdeckte Ermittlungen gegen insgesamt vier Hauptbeschuldigte aus dem Raum Günzburg wegen des Verdachts des bandenmäßigen und gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.2020 07 06 G Nzburg Btm Ii

Die Gruppe stand auch im Verdacht, Rauschgift aus dem europäischen Ausland nach Deutschland einzuführen.

Am 03.07.2020 gegen 02:30 Uhr erfolgte ein Zugriff durch Kräfte der Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm, des Unterstützungskommandos Dachau der Bereitschaftspolizei, der Operativen Ergänzungsdienste Neu-Ulm und der KPI(Z) Schwaben Süd/West. Dabei stoppten die Einsatzkräfte ein aus den Niederlanden kommendes Fahrzeug der Gruppierung im Bereich der Autobahnabfahrt der BAB 8 in Günzburg und nahm die beiden Fahrzeuginsassen, einen 23-Jährigen und einen 19-Jährigen, vorläufig fest. Im Fahrzeug fanden die Beamten – professionell in einem Schmuggelversteck verbaut – 300 Gramm qualitativ hochwertiges Kokain und stellten dieses sicher.

Nach der Festnahme durchsuchten die eingesetzten Beamten insgesamt vier Wohnungen und eine Shisha-Bar im Raum Günzburg. Neben den Wohnanschriften der Beschuldigten handelte es sich dabei um Objekte, die den weiteren Mitgliedern der Gruppierung, zwei jeweils 21-Jährigen, zuzurechnen waren. Im Verlauf dieser Durchsuchungen stellten die Einsatzkräfte weitere Betäubungsmittel, mehrere Schreckschusswaffen und nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände sicher. Die Polizei wurde bei den Maßnahmen auch durch die Feuerwehr Neu-Ulm und den Zoll Ulm unterstützt. 2020 07 06 G Nzburg Btm I

Gegen die beiden Fahrzeuginsassen und einen der 21-jährigen Männer ergingen durch das Amtsgericht Memmingen Untersuchungshaftbefehle. Alle drei Männer wurden in Justizvollzugsanstalten untergebracht.