Zu einem Polizeigroßeinsatz kam es gestern Nachmittag in Horgau (Landkreis Augsburg). Ein Mopedfahrer hatte einen Bauarbeiter auf offener Straße mit einer Schusswaffe bedroht. Der Täter konnte noch am Nachmittag festgenommen werden. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurden etliche Schusswaffen, Munition und Messer aufgefunden.

Zu einem Großeinsatz der Polizei kam es am gestrigen Freitagnachmittag. Ein 47jähriger Bauarbeiter rief gegen 13:00 Uhr bei der Polizei Zusmarshausen an und teilte mit, dass es auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Horgau wegen einer Verkehrssituation zunächst zu einer Streitigkeit mit einem Rollerfahrer kam. Dieser sei ihm dann bis zu seiner Baustelle in der Hauptstraße in Horgau gefolgt. Dort hat der Zweiradfahrer eine Pistole gezogen und den Arbeiter mit den Worten „Schau mal, was ich da habe, du musst aufpassen!“ bedroht. Da der 47jährige Arbeiter sogar noch geistesgegenwärtig ein Foto der Waffe und des Rollerkennzeichens gemacht hatte wurden Ermittlungen aufgenommen. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse musste davon ausgegangen werden, dass es sich bei der Waffe durchaus um eine scharfe Schusswaffe handeln könnte. Nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft und Richter wurde eine Durchsuchung des Täteranwesens angeordnet. Diese wurde dann mit mehreren Funkstreifen und Hundeführer durchgeführt.

Der 29jährige aus dem westlichen Landkreis, der sich in einem Schrank versteckt hatte konnte vorläufig festgenommen werden. In seinem Zimmer wurden etliche Schusswaffen, Munition und Messer aufgefunden. Allerdings handelte es sich dabei nach ersten Erkenntnissen größtenteils um erlaubnisfreie Schreckschuss- oder Luftdruckwaffen. Auch die Tatwaffe, die er dem Arbeiter gezeigt hatte, wurde aufgefunden. Bei der täuschend echt aussehenden Waffe handelte es sich aber letztlich auch „nur“ um eine Schreckschusswaffe für die der Beschuldigte sogar den kleinen Waffenschein besaß. Den 29jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Bedrohung und einem Vergehen nach dem Waffengesetz.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.