Polizeibericht Augsburg und Region vom 18.02.2022

Region

Donauwörth Zuviel Licht: Verkehrskontrolle mit Folgen 

Heute früh (18.02.2022) gegen 00.55 Uhr fiel einer Streifenbesatzung der PI Donauwörth in der Reichsstraße ein VW Passat auf, dessen Fahrtrichtungsanzeiger vorne in Dauerbetrieb leuchteten (sog. US-Codierung). Daraufhin wurde der Pkw einer Kontrolle unterzogen. Der Fahrer, ein 20-jähriger Mann aus Buchdorf, gab nach erfolgter Belehrung zu, mittels Codierstecker aktiv auf die Beleuchtung des Fahrzeuges auch während der Fahrt zugreifen zu können, um diese zu verändern. Hierzu benutzte der Betroffene einen Adapterstecker mit Tastenfunktion, der an der Elektronik unterhalb des Lenkrades verbunden war. Bei der genaueren Begutachtung der Elektronik fiel ein Kabel auf, welches vom Unterbau des Lenkrades unter dem Sitz des Fahrers in den Fond führte. Es wurde schließlich festgestellt, dass es sich um ein Blaulicht handelte, welches an die Stromzufuhr angeschlossen war und somit betriebsbereit war. Das Blaulicht hätte mit dem angebauten Saugnapf nur auf dem Dach befestigt werden müssen. Zudem befand sich auf dem Armaturenbrett ein kleines, kreisrundes schwarzes Gerät mit der Aufschrift „OOONO“. Hierbei handelt es sich um ein Warngerät zum Erkennen von Geschwindigkeitsmessungen. Dieses Gerät, sowie das Blaulicht sind zur Benutzung durch den Betroffenen natürlich nicht zugelassen. Blaulicht und Radarwarngerät wurden sichergestellt.

Aufgrund der unerlaubten Umbauten und Eingriffe ist die Betriebserlaubnis des Pkw als Erloschen anzusehen und den Betroffenen erwartet nun ein empfindliches Bußgeld.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.