Aus Dem Polizeibericht Augsburg  Betrunken Und Beleidigend Unterwegs
Symbolbild

Kriegshaber Verkehrsteilnehmer ausgebremst

Am Freitag (16.06.2023) kam es auf Neusässer Straße zu mehreren gefährlichen Verkehrssituationen, nachdem sich ein bislang Unbekannter mit seinem Pkw wiederholt und offenbar bewusst nicht an die Verkehrsregeln hielt.

Gegen 08.45 Uhr waren der Unbekannte mit einem Tesla Model 3 und ein 53-Jähriger mit einem Mercedes Sprinter auf der Neusässer Straße in Richtung Gersthofen unterwegs. Bereits zu diesem Zeitpunkt fuhr der Unbekannte dem 53-Jährigen sehr dicht auf. Anschließend überholte der Unbekannte den 53-Jährigen und bremste danach unvermittelt stark ab. Um einen Unfall zu verhindern, musste der 53-Jährige eine Gefahrenbremsung durchführen. Ähnliches passierte kurz darauf in der Boschstraße. Auch hier bremste der Unbekannte den 53-Jährigen unvermittelt und fast bis zum Stillstand aus.

Die Polizeiinspektion Augsburg 5 ermittelt nun wegen Nötigung im Straßenverkehr und bittet Zeugen des Vorfalls, sich unter Tel. 0821/323-2510 zu melden.


 

Innenstadt „Großeinkauf“ verhindert

Am Freitag (16.06.2023) wollten zwei Frauen mehrere Gegenstände im Gesamtwert von ca. 2.000 Euro aus einem Kaufhaus entwenden. Ein Mitarbeiter bemerkte dies und verständigte die Polizei.

Gegen 11.45 Uhr hielten sich zwei 30-jährige Frauen in einem Kaufhaus in der Bürgermeister-Fischer-Straße auf. Diese verhielten sich bereits im Geschäft auffällig. Schließlich versuchte das Duo, mehrere Bekleidungsstücke, Kosmetikartikel, ein Elektrogerät sowie eine Kaffeemaschine im Gesamtwert von 2.000 Euro zu entwenden. Die Frauen wurden noch vor Verlassen des Geschäfts von einem Mitarbeiter aufgehalten, welcher auch die Polizei verständigte.

Die beiden 30-Jährigen mussten die Beamten für die weitere Abklärung zur Polizeiinspektion begleiten. Gegen sie wird nun wegen Ladendiebstahls ermittelt.


 

Innenstadt Beamte unvermittelt beleidigt

Am Freitag (16.06.2023) wurden Beamte unvermittelt von einem Passanten beleidigt. Der Mann war offensichtlich betrunken und wollte anschließend seinen Namen nicht nennen.

Zwei Beamte waren gegen 23.00 Uhr in der Maximilianstraße auf Streifenfahrt. Ein 33-Jähriger war zu Fuß ebenfalls in der Maximilianstraße unterwegs und beleidigte die Beamten lautstark. Die Polizistin und ihr Kollege hielten daraufhin an und stellten den Mann zur Rede. Dieser war sichtlich alkoholisiert und weiterhin nicht gut auf die Polizei zu sprechen. Seine Personalien mochte der Mann zunächst nicht nennen. Dem Streifenteam gelang es schließlich, den Mann zu identifizieren.

Der 33-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Beleidigung rechnen. Auch die Nichtangabe seiner Personalien wird als Ordnungswidrigkeit Folgen für den Mann haben.


 

Göggingen Mit E-Scooter und drei Bier (oder mehr) unterwegs

Am Samstag (17.06.2023) war ein 33-Jähriger betrunken mit einem E-Scooter unterwegs. Seine Fahrt wurde durch Polizeibeamte beendet. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Kurz nach Mitternacht war ein 33-Jähriger mit einem Leih-E-Scooter in der Eichleitnerstraße in Richtung Gögginger Straße auf dem Geh- und Radweg unterwegs. Einer Polizeistreife fiel der Mann gleich in zweierlei Hinsicht auf: Er fuhr in Schlangenlinien und hatte sichtbar drei Flaschen Bier dabei. Der Mann wurde auf Höhe der Memminger Straße angehalten. Dabei wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,4 Promille. Der Mann musste den E-Scooter vor Ort abstellen und die Beamten zu Dienststelle begleiten. Dort musste er eine Blutprobe abgeben, mit welcher der genaue Alkoholwert bestimmt werden kann.

Da mit einem Entzug der Fahrerlaubnis gerechnet wird, stellten die Beamten außerdem den Führerschein des 33-Jährigen sicher. Dieser muss nach Auswertung seiner Blutprobe mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

Erst diese Woche wies die Bayerische Polizei über alle Social Media Kanäle der Polizeipräsidien auf das richtige Verhalten auf dem E-Scooter hin. Ein Beamter der Verkehrspolizei Augsburg erklärte dabei auch, dass auf dem E-Scooter die gleichen Vorschriften hinsichtlich Alkohol gelten wie als Autofahrer.


 

Lechhausen Unfallflucht auf Baumarkt-Parkplatz

Am Freitag (16.06.2023) wurde ein geparktes Auto auf dem Parkplatz eines Baumarkts angefahren. Der Unfallverursacher flüchtete anschließend. Es entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro.

Eine Frau parkte ihren blauen VW Golf  zwischen 17.15 Uhr und 17.35 Uhr auf dem Parkplatz eines Baumarkts in der Südtiroler Straße. Dort touchierte ein bislang unbekanntes Fahrzeug den geparkten VW Golf an der linken Vorderseite. Anschließend entfernte sich der/die Unfallverursacher/in, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der entstandene Schaden wird auf mehreren hundert Euro geschätzt.

Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Augsburg Ost unter Tel. 0821/323-2310 zu melden.


 

Lechhausen Unfall mit Folgen

Am Freitag (16.06.2023) touchierte ein 43-Jähriger beim Einparken ein anderes Fahrzeug leicht. Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, war der Mann stark alkoholisiert. Er muss bis auf weiteres auf sein Auto verzichten.

Zunächst schien alles sehr vorbildlich. Gegen 20.15 Uhr rief ein Mann bei der Polizei an und meldete, beim Einparken seines Pkws möglicherweise ein anderes Fahrzeug in der Reichenbachstraße leicht touchiert zu haben. Obwohl er keinen Schaden festgestellt habe, wolle er vorsichtshalber den Vorfall melden. Eine Polizeistreife fuhr anschließend an die Örtlichkeit und überprüfte die Fahrzeuge. Dabei fiel vor allem Alkoholgeruch beim 43-Jährigen auf. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,6 Promille. Um den genauen Alkoholwert zu bestimmen, musste der Mann anschließend eine Blutprobe abgeben. Da mit einem Entzug der Fahrerlaubnis gerechnet wird, stellten die Beamten auch den Führerschein des Mannes sicher. Er muss bis auf weiteres sein Fahrzeug stehen lassen.

Im Gegensatz zum 43-Jährigen stellten die Beamten einen geringen Schaden am geparkten Fahrzeug fest. Der eigene Pkw des Mannes wurde offenbar nicht beschädigt. Der 43-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.


 

Innenstadt Mann verhält sich wiederholt daneben

Ein 21-Jähriger entwendete am heutigen Sonntag in den frühen Morgenstunden die Handtasche einer Frau. Ein Zeuge griff daraufhin ein. Da der Mann unbelehrbar war, musste er im Polizeiarrest übernachten.

Gegen 03.45 Uhr befand sich eine 33-Jährige in einer Bar in der Heilig-Grab-Gasse. Ein 21-Jähriger nutzte offenbar einen günstigen Moment und entwendete die Handtasche der Frau. Den Vorfall beobachtete ein weiterer Gast und griff ein. Er nahm dem 21-Jährigen die Handtasche ab und stellte ihn zur Rede. Eine Polizeistreife wurde hinzugerufen und stellte die Identität des Mannes fest. Da die 33-Jährige schilderte, dass Geld aus ihrer Handtasche fehle, wurde der Mann durchsucht. Dabei fanden sie das fehlende Bargeld beim 21-Jährigen auf, der zudem mit etwa 1,2 Promille betrunken war. Die Beamten erteilten dem Mann auf Grund seines Verhaltens einen Platzverweis.

Nur eine halbe Stunde später wurde die Polizei erneut zur Bar gerufen, weil der 21-Jährige dorthin zwischenzeitlich zurückkehrte. Trotz Verbots des Verantwortlichen sowie des vorangegangenen Platzverweises der Polizei wollte der Mann die Bar wieder betreten. Dabei verhielt er sich aggressiv und beleidigte andere Personen.
 

Der 21-Jährige ließ den Beamten keine andere Wahl. Er musste die Nacht im Polizeiarrest verbringen. Zudem wird gegen ihn wegen Diebstahls, Beleidigung sowie Hausfriedensbruchs ermittelt.


 

 REGION

Meitingen Brand einer Doppelgarage

Gestern (17.06.2023) geriet eine Garage im Meitinger Ortsteil Waltershofen in Vollbrand. Verletzt wurde niemand. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr entstand hoher Sachschaden.

Gegen 16.00 Uhr wurde der Polizei der Brand einer freistehenden Garage in Waltershofen mitgeteilt. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Doppelgarage bereits im Vollbrand. In der Garage befanden sich ein Pkw sowie ein Anhänger. Neben der Garage waren ein weiterer Pkw sowie ein Wohnwagen abgestellt. Diese wurden ebenfalls durch die Flammen stark beschädigt. Schließlich konnte das Feuer durch die freiwilligen Feuerwehren gelöscht und somit ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden. Der Sachschaden wird auf einen niedrigen sechsstelligen Bereich geschätzt.

Die Polizei ermittelt nun hinsichtlich der Brandursache, wobei ein technischer Defekt durchaus denkbar ist.