Spickel Betrugsmasche über WhatsApp

In den Mittagsstunden des gestrigen Sonntags (18.09.2022) erhielt eine 62-Jährige über WhatsApp eine Nachricht und wurde um Geld gebeten. Die Betrüger gaben sich als Tochter der Frau aus und täuschten eine Hilfssituation vor.
Die 62-Jährige überwies daraufhin einen mittleren fünfstelligen Betrag. Ermittlungen zum Betrugsdelikt wurden eingeleitet.

Die Polizei rät dazu, Freunde, Angehörige und Behörden immer unter den Ihnen bekannten Rufnummern anzurufen.
Weitere Tipps und Hinweise zum Thema Betrug finden Sie auch unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug

 


 

Textilviertel Waffenähnlicher Gegenstand führt zu Polizeieinsatz

Am 18.09.2022, gegen 18:00 Uhr, wurde der Polizei eine männliche Person mit einem waffenähnlichen Gegenstand mitgeteilt. Durch die Einsatzkräfte konnte die betreffende Person im Bereich des Glaspalastes festgestellt werden. Der 29-Jährige hielt einen Gegenstand in der Hand, welcher die Form einer Schusswaffe hatte. Bei Ansprache verhielt sich der Mann kooperativ und legte den Gegenstand auf den Boden. Der 29-Jährige wurde zur Sicherheit der Beamten fixiert, bevor der Gegenstand genauer in Augenschein genommen werden konnte. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein Plastikteil gehandelt hatte. Waffen oder andere gefährlichen Gegenstände konnten bei dem 29-Jährigen nicht aufgefunden werden. Nachdem der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand war, wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Strafrechtliche Konsequenzen kommen auf den Mann wegen des Vorfalls nicht zu.


Trunkenheitsfahrten

Hochfeld –  Am frühen Sonntagvormittag (18.09.2022) wurde in der Schertlinstraße ein 24-jähriger Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem Mann konnten neben Alkoholgeruch auch drogentypische Verhaltensauffälligkeiten festgestellt werden, zudem war er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,0 Promille. Im Weiteren führte der Mann eine geringe Menge Marihuana mit sich. Nach Durchführung einer Blutentnahme und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 24-Jährige wieder entlassen. Auf den Mann kommen nun Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, als auch Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz zu.
 

Oberhausen – In der Nacht von Sonntag auf Montag (19.09.2022) teilte kurz nach Mitternacht ein aufmerksamer Zeuge einen in der Donauwörther Straße in Schlangenlinien fahrenden Auto Fahrer mit. Im Bereich der Kreuzung Donauwörther Straße / Ulmer Straße konnte der Pkw von einer Polizeistreife kontrolliert werden. Der 25-jährige Fahrer vergaß dabei offenbar einen Gang einzulegen oder die Handbremse anzuziehen, weshalb sein Fahrzeug auf das Polizeifahrzeug rollte und dort zum Stehen kam. Letztlich entstand an keinem der beiden Fahrzeuge ein Sachschaden. Zudem wurde niemand verletzt. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab auch hier einen Wert von über 1,0 Promille. Einen Führerschein konnte der Mann aus gutem Grund nicht vorweisen: Er hätte am Folgetag nämlich seine Theorieprüfung absolvieren müssen. Bis er diese das nächste Mal in Angriff nehmen kann, bleibt ihm nun viel Zeit. Auf den Mann kommen nun Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis zu.