Polizeibericht Augsburg und Region vom 22.01.2020

Region

Gersthofen – Arbeitsunfall – Lkw-Reifen platzt

Gestern arbeiteten zwei Männer gegen 08.00 Uhr in einer Werkstatt an einem Lkw. Als sie den inneren Reifen der Zwillingsbereifung mit Luft befüllten, platzte dieser. Durch den enormen Druck (7 – 8 bar) flogen Teile durch die Luft. Die beiden Männer, 28 und 55 Jahre alt, wurden hierdurch leicht verletzt.

Es entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro.

Harburg / Hoppingen – Einbiegeunfall mit hohem Sachschaden

Ein 39-jähriger Harburger wollte am 21.01.2020, um 18.10 Uhr, von Hoppingen kommend auf die Bundesstraße 25 einbiegen. Hierbei übersah er den von links kommenden Pkw eines 60-Jährigen aus Möckmühl und kollidierte mit diesem auf der Fahrbahn der Bundesstraße. In Folge des heftigen Aufpralls entstand an beiden Pkw wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Eine nachfolgende Autofahrerin fuhr über die verstreuten Trümmerteile und beschädigte sich dadurch den Unterboden an ihrem Fahrzeug.

Zu einem Personenschaden kam es – auch aufgrund der Auslösung zahlreicher Sicherheitssysteme in den Fahrzeugen – nicht. Die Fahrbahn wurde durch Kräfte der FFW Hoppingen gereinigt.

Möttingen – Gefahrguttransporter muss stehen bleiben

Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer wurde gestern Nachmittag auf der B25 um 17:00 Uhr zur Kontrolle angehalten. Der Fahrer des Sattelzugs mit gefährlichen Gütern hatte gegen entsprechende Vorschriften gemäß dem Gefahrgutbeförderungsgesetz verstoßen. Sein Beifahrer konnte keine erforderliche Schulung vorweisen und hätte eigentlich deshalb gar nicht im Fahrzeug sitzen dürfen. Auch fehlte für ihn eine Schutzausrüstung. Für den Beifahrer wurde ein „Ersatzfahrzeug“ organisiert.

Der Transport mit den rund 2500 Litern an Geschmackstoffen rollte erst wieder, als sämtliche Formalitäten erfüllt waren.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.