Polizei
Symbolbild

Innenstadt -Ohne Grund den Notruf gewählt

Am gestrigen Samstag (07.05.2022) wählte eine 51-Jährige den Notruf und meldete, dass sie sich aus ihrer Wohnung ausgesperrt habe. Es stellte sich bei der Befragung der Anruferin heraus, dass kein Notfall vorlag. Zur Lösung des Problems wurde der 51-Jährigen empfohlen, einen Schlüsseldienst zu beauftragen. Der Vorschlag schien der Frau jedoch nicht zu gefallen und sie gab an, dass sie Opfer einer Straftat geworden sei. Aufgrund der Aussage wurden Einsatzkräfte zum Wohnort der Anruferin entsandt.
Bei der persönlichen Befragung vor Ort stellte sich die Lage jedoch überraschend anders dar. Die 51-Jährige war gänzlich unverletzt und wollte von der zuvor gemeldeten Straftat angeblich nichts mehr wissen. Nach eigenen Angaben wollte sie sich lediglich das Geld für einen Schlüsseldienst sparen.
Im Zweifel sollte man immer den Notruf wählen. Hier gilt das Motto: „ Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig“. Ist einem jedoch bewusst, dass kein Notfall vorliegt und erfindet man eine Straftat, dann kann das strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.
Die Frau erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen und Vortäuschen einer Straftat.

Universitätsviertel -Pkw ohne Kennzeichen flüchtet

Am Freitag, den 06.05.2022, gegen 15:00 Uhr, konnte eine Streife im Gegenverkehr Höhe der Kreuzung Haunstetter Straße / Bürgermeister- Ulrich-Straße einen grauen Audi ohne Kennzeichen feststellen. Das Fahrzeug sollte einer Kontrolle unterzogen werden, fuhr jedoch mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Der graue Audi bog in die Bürgermeister-Ulrich-Straße ein und fuhr dann weiter in falscher Richtung in den Kreisverkehr der Heini-Dittmar-Straße. Die Verfolgung wurde unter Hinzuziehung von mehreren Streifen aufgenommen.
Im weiteren Verlauf touchiert der Audi bei seiner Flucht in der Professor- Messerschmitt-Straße zwei Radfahrerinnen, welche durch die Stürze leicht verletzt wurden. Im Laufe der Flucht stieß der Audi auch gegen mehrere geparkte Fahrzeuge.
Die Verfolgungsfahrt endete am Kreisverkehr der Professor-Messerschmitt-Straße Höhe Hausnummer 33 damit, dass der Audi von der Fahrbahn abkam und mit einem Baum und einem Lichtmasten kollidierte. Fahrer und Beifahrer flohen nach dem Aufprall zu Fuß in unterschiedliche Richtungen. Eine Fahndung nach den beiden männlichen Fahrzeuginsassen blieb ohne Erfolg.
Der verursachte Schachschaden liegt nach derzeitiger Einschätzung im oberen vierstelligen Eurobereich. Eine der Radfahrerinnen wurde zur ärztlichen Versorgung ins Uniklinikum gebracht.
Derzeit laufen die Ermittlungen u.a. wegen Fahrlässiger Körperverletzung, Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und einem Vergehen nach dem Pflichtversicherungsgesetz. Zur Personenbeschreibung ist derzeit bekannt, dass es sich um männliche Täter im geschätzten Alter von 20 Jahren gehandelt haben soll.
Die Polizeiinspektion Augsburg Süd bittet Zeugen sich bei sachdienlichen Hinweisen unter 0821/323-2710 zu melden.

 Fahrtüchtigkeit im Blick – Verkehrsteilnehmer unter Alkoholeinfluss

Am Wochenende (07.05.2022 – 08.05.2022) konnten mehrere Verkehrsteilnehmer kontrolliert werden, die nicht mehr fahrtüchtig waren und unter dem Einfluss von Alkohol standen.
In der Nacht auf Samstag konnten eine 16-Jährige und eine 20-Jährige im Bereich Haunstetten und Göggingen kontrolliert werden. Beide waren mit einem Elektrokleinstfahrzeug (E-Scooter) unterwegs und standen unter Alkoholeinfluss. Die Atemalkoholtests ergaben jeweils einen Wert von einem bzw. knapp 0,75 Promille. Auch eine 21-Jährige in der Innenstadt führte einen E-Scooter knapp oberhalb der 0,5- Promille-Grenze. Alle drei erwartet nun eine Bußgeldanzeige und sie müssen mit einem Fahrverbot rechnen.
In der Ulmer Straße fiel am Sonntagmorgen (08.05.2022) ein 38-Jähriger auf seinem E-Scooter durch unsichere Fahrweise auf. Der Alkoholgeruch war bei der Kontrolle durch die Beamten deutlich wahrnehmbar und der festgestellte Wert von knapp 1,6 Promille lag im Bereich einer Verkehrsstraftat. Eine Blutentnahme und ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sind die Folgen.
Für das Führen von Elektrokleinstfahrzeugen (E-Scooter) gelten die gleichen Promillegrenzen wie zum Beispiel beim Führen eines Pkw. Je nach Promillewert kann auch die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen werden.
Am 07.05.2022, gegen 06:00 Uhr, konnten Beamte bei Kontrollen auf der Gögginger Straße einen 23-jähirgen Pkw-Fahrer unter deutlichem Alkoholeinfluss feststellen. Der Mann gab auf Nachfrage an, dass er „Beim Feiern“ gewesen sei und wirkte bei einem Atemalkoholtest mit. Nachdem der Wert bei 1,4 Promille lag, wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt. Auch dieser Promillewert führte zu einem Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.
Weitere Verstöße gegen die sichere Teilnahme am Straßenverkehr finden Sie auch im Regional Report.

Lechhausen -Unfallflucht

In der Zeit vom 05.05.2022, 07:50 Uhr, bis zum 06.05.2022, 07:40 Uhr, parkte ein 57-Jähriger seinen silbernen Ford Focus in der Lützowstraße Höhe Hausnummer 16.
Als der Halter zu seinem Pkw zurückkam musste er feststellen, dass ein frischer Unfallschaden am Radkasten und der Stoßstange im vorderen linken Bereich verursacht worden war. Hinweise auf den Verursacher gibt es derzeit nicht. Der Sachschaden wird mit 1.000 Euro beziffert.
Die Polizeiinspektion Augsburg Ost bittet unter 0821/323-2310 um Zeugenhinweise.

B 17 / AS Stuttgarter Straße / FR Süden -Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Am 06.05.2022, gegen 18:45 Uhr, befuhr ein 47-Jähirger die B 17 in Fahrtrichtung Süden. Als der Pkw-Fahrer mit seinem blauen Skoda kurz nach der Anschlussstelle „Stuttgarter Straße“ war, konnte er auf der dortigen Bahnüberführungsbrücke zwei männliche Personen feststellen.Eine der beiden Personen warf dann einen unbekannten Gegenstand auf die Fahrbahn bzw. auf den Pkw des Skoda-Fahrers. Der Gegenstand traf den hinteren Dachbereich des Fahrzeugs, weshalb der 47-Jährige sofort an der nächsten Nothaltebucht anhielt und die Polizei verständigte. Bei Inaugenscheinnahme konnte am Fahrzeug vorerst kein Schaden festgestellt werden. Es sah so aus, als sei Erde auf das Dach geworfen worden.
Die beiden Personen auf der Brücke wurden wie folgt beschrieben: männlich, circa 12 – 14 Jahre alt, kurze dunkle Haare, helle Kleidung.
Zeugen zum Vorfall werden gebeten sich unter 0821/323-1910 an die Autobahnpolizeistation Gersthofen zu wenden.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.