polizeiEinbruch in Firmenräume

Pfersee

Im Zeitraum vom 09.05.2014, 19.00 Uhr, bis zum 12.05.2014, 09.20 Uhr, drang ein
bislang unbekannter Täter über ein zuvor von ihm aufgehebeltes Toilettenfenster in
die Büroräume einer Firma in der Augsburger Straße ein und entwendete einen iMac-
Computer im Wert von ca. 500 Euro.

Hinweise nimmt die Kripo Augsburg unter der Tel. Nr.: 0821/323 3810 entgegen.

Vandalismus an Bienenvölkern

Firnhaberau

Offenbar im Zeitraum von Mitte März 2014 bis gestern (12.05.2014) wurden in der
Albrecht-Dürer-Straße im Bereich zwischen den Kleingärten und der Schule mehrere
Glasscheiben eines dort abgestellten Bienenwagens mit einigen Bienenvölkern
eingeschlagen. Der dabei entstandene materielle Schaden beläuft sich auf mehrere
Hundert Euro.

Hinweise nimmt die PI Augsburg 3 unter der Tel. Nr.: 0821/323 2310 entgegen.

 

Diebstahl an Kraftfahrzeugen

1. Innenstadt

Im Zeitraum vom 11.05.2014, 20.00 Uhr, bis zum 12.05.2014, 06.30 Uhr parkte der
Besitzer eines 3-er BMW sein Fahrzeug in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in
der Berliner Allee 24c. In dieser Zeit wurden beide BMW-Enbleme entwendet und zudem
Motorhaube und Kofferraum dabei leicht verkratzt. Die beiden BMW-Enbleme haben eine
Besonderheit: sie sind statt blau/weiß nämlich schwarz/weiß foliert. Der Gesamtschaden
beläuft sich auf rund 400 Euro.

Hinweise nimmt die PI Augsburg Mitte unter der Tel. Nr.: 0821/323 2110 entgegen.

2. Hochfeld

Im Zeitraum vom 10.05.2014, 20.00 Uhr, bis zum 11.05.2014, 07.00 Uhr wurden an
einem in der Von-Parseval-Straße Höhe Hausnummer 40 geparkten silbernen A-Klasse
Mercedes alle vier Radkappen im Wert von ca. 300 Euro entwendet.

Hinweise nimmt die PI Augsburg Süd unter der Tel. Nr.: 0821/323 2710 entgegen.

 

Auto mutwillig beschädigt

Hochfeld

Im Zeitraum vom 09.05.2014, 16.00 Uhr, bis zum 12.05.2014, 06.00 Uhr wurde ein in der
Von-Parseval-Straße Höhe Hausnummer 36 geparkter roter Toyota Verso auf der linken
Fahrzeugseite zerkratzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.500 Euro.
Hinweise nimmt die PI Augsburg Süd unter der Tel. Nr.: 0821/323 2710 entgegen.

 

Unfallflucht angezeigt

Kriegshaber

Gestern (12.04.2014) gegen 14.15 Uhr fuhr offenbar ein Pkw mit Anhänger (näheres
nicht bekannt) gegen einen in der Grenzstraße Höhe Hausnummer 60 geparkten blauen
Hyundai i 10 und flüchtete, ohne sich um den angerichteten Schaden in Höhe von ca.
1.500 Euro zu kümmern.

Hinweise nimmt die PI Augsburg 6 unter der Tel. Nr.: 0821/323 2610 entgegen.

 

Verkehrsunfall provoziert und geflüchtet

Gersthofen / BAB A8

Gestern Morgen gegen 08.00 Uhr kam es in Fahrtrichtung Stuttgart zu einem
Verkehrsunfall auf der A8 im Bereich des Westkreuzes (Anschlussstelle Augsburg West),
zu dem nun mögliche Zeugen gesucht werden.

Ein Golffahrer war auf dem linken Fahrsteifen (von dreien) unterwegs, als zeitgleich
ein niederländischer Sattelzug auf dem mittleren Fahrstreifen fuhr. Vor dem Golffahrer
befand sich ein schwarzer VW SUV oder VAN (evt. Tiguan oder Touareg), der kurz nach
der Lechbrücke den Sattelzug überholte und anschließend sofort auf den ganz rechten
Fahrstreifen wechseln wollte. Allerdings staute sich dort der Verkehr gerade, so dass der
SUV/VAN-Fahrer schon beim Fahrstreifenwechsel stark abbremsen musste, was wiederum
den Brummifahrer dazu zwang, ebenfalls eine Vollbremsung einzuleiten und nach links
auszuweichen, um einen Zusammenstoß mit dem Überholenden zu vermeiden.
Allerdings kam der Brummifahrer bei dem Ausweichmanöver zu weit nach links in
die Fahrbahn des Golffahrers und streifte diesen mit der linken Rückseite. Durch
den Zusammenstoß mit dem Lkw-Gespann blieb der Golf mit hohem Sachschaden
zunächst auf der linken Fahrspur liegen, konnte dann aber noch selbstständig auf den
Seitenstreifen fahren. Der Lkw-Fahrer hielt an passender Stelle ebenfalls an.

Der eigentliche Unfallverursacher fuhr weiter, ohne sich um den Gesamtschaden in Höhe
von ca. 13.000 Euro zu kümmern. Verletzt wurde niemand.

Hinweise bitte an die APS Gersthofen unter der Tel. Nr.: 0821/323 1910.

 

„Enkeltrick“ im Raum Augsburg wieder aktuell – So schützen sie sich!

Die Masche mit den sog. „Enkeltrick-Anrufen“ wird derzeit wieder im Raum Augsburg,
aktuell nur im Stadtgebiet, praktiziert.

Allein am vergangenen Mittwoch (07.05.2014) erlangte die Polizei von sieben Fällen
Kenntnis, bei denen Senioren von deren angeblichen Verwandten angerufen worden sind,
und um Geld wegen einer angeblichen Notlage vorgesprochen haben. In keinem der Fälle
kam es zu einer Geldübergabe; es blieb beim Versuch, da die Angerufenen sich richtig
verhielten, oder bereits schon einmal Opfer ähnlicher Machenschaften waren.

In allen Fällen wurden den zum Teil hoch betagten Senioren im Alter zwischen
Mitte Sechzig und Ende 90 am Telefon vorgegaukelt, sie seien Neffen oder Enkel
der Angerufenen („Rate mal wer da spricht,“ „kennst du mich nicht“, „ja, genau der
Lothar, xyz,“ usw.) und forderten Geldbeträge in Höhe bis zu 45.000 Euro unter den
verschiedensten Legenden (Notfall, unaufschiebbare Notargeschäfte, Haus ersteigert,
Wohnungskauf, etc.)

Nachdem die Angerufenen aber alle erklärten, entweder kein oder nicht so viel Geld zu
haben, oder ohne Dritte nicht darüber verfügen zu können, aber auch erklärten, nicht
sicher zu sein, tatsächlich mit ihrem Enkel/Neffen zu sprechen, wurde das Telefonat von
den angeblichen Verwandten sofort beendet.

Ein dickes Lob an alle angerufenen Senioren, die sich richtig verhalten und die Polizei informiert haben oder durch Dritte haben unmittelbar informieren lassen. Nicht immer
gehen derartige Anrufe, die immer auf ähnliche Weise ablaufen, so glimpflich aus.
Der so genannte Enkeltrick ist nämlich eine besonders hinterhältige Form des Betrugs,
der für Opfer oft existenzielle Folgen haben kann. Sie können dadurch hohe Geldbeträge
verlieren oder sogar um Ihre Lebensersparnisse gebracht werden.

Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen
Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte,
Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein
finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto-
oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die
Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer dann zahlen
will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld beim Opfer abholt.

Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er in einigen hartnäckigen
Fällen sogar gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den geforderten
Betrag abzuheben. Nicht selten ruft der Täter sogar ein Taxi, wenn das Opfer den Weg
nicht mehr zu Fuß bewältigen kann. Auf diese Weise haben Enkeltrick-Betrüger in der
Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet.

Diese und weitere Verhaltensweisen und Tipps, wie sie sich vor diesen Tätern schützen
können, finden sie auch im Internet unter: www.polizei-beratung.de

Mit weiterem Auftreten, auch über den Raum Augsburg hinaus, muss gerechnet werden.

Quelle: PM der Polizeidirektion Schwaben Nord